Bicakcic vor dem nächsten Schritt

Braunschweig  Der Abwehrspieler hat in Sarajevo die Weichen fürs Nationalmannschafts-Debüt gestellt.

Gibt Vollgas: Eintracht-Abwehrspieler Ermin Bicakcic.

Gibt Vollgas: Eintracht-Abwehrspieler Ermin Bicakcic.

Foto: Agentur Hübner

Ermin Bicakcic ist im Alltag ein freundlicher und sehr umgänglicher Mensch, der gerne lacht und immer für einen Spaß zu haben ist.

Wenn der kantige Abwehrspieler von Eintracht Braunschweig allerdings auf dem Fußballplatz steht, legt er seine Freundlichkeit ab. Dann will der 23 Jahre alte Abwehrspieler nur noch eins – gewinnen. Das werden am Sonntag auch die Angreifer von Zweitliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld zu spüren bekommen, die in der ersten Runde des DFB-Pokals den Erstligisten herausfordern. „Auf dem Spiel liegt unser Fokus“, betonte Bicakcic.

Die Spiele gegen „Eisen Ermin“, wie der Innenverteidiger von den Eintracht-Fans ehrfurchtsvoll genannt wird, sind nicht vergnügungssteuerpflichtig für die Gegnerschaft. Bicakcic ist hart gegen sich selbst und die Kontrahenten.

Umso mehr wurmten ihn die Gegentreffer, die Eintracht beim 0:3 gegen West Ham United zwei Wochen vor dem Bundesligastart hinnehmen musste. Denn dem 0:1 und dem 0:3 waren jeweils Patzer von ihm selbst vorausgegangen. „Mehr Bock schießen geht nicht“, stellte Bicakcic rückblickend fest. „Ich kann mich nicht erinnern, dass mir das schon zuvor einmal passiert ist“, sagte der sonst so zuverlässige Defensivstratege. Schwamm drüber, besser in einem Testspiel Fehler machen, als in einem Pflichtspiel.

Dass er nach dem Trainingslager in Fügen direkt von München aus nach Sarajevo geflogen ist und deshalb zwei Übungstage fehlte, soll keine Entschuldigung sein. „Daran sieht man, wie wichtig eine optimale Vorbereitung ist. Ich glaube, dass meine Fehler schon mit der Reise zu tun hatten.“

Die war allerdings unaufschiebbar. Denn Ermin Bicakci, der 2010 – damals noch beim VfB Stuttgart – die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hatte, musste persönlich Behördengänge in Sarajevo erledigen, um die doppelte Staatsbürgerschaft zu bekommen. Der Hintergrund: Ermin Bicakcic soll künftig in der Nationalmannschaft für Bosnien-Herzegowina spielen. „Das soll der nächste Schritt in meiner Karriere werden“, sagte der in Zvornik geborene Profi.

In Sarajevo hatte Bicakcic auch ein Gespräch mit Nationaltrainer Safet Susic. Die Chance, dass der Eintracht-Verteidiger am 14. August im Freundschaftsspiel gegen die USA im Nationalteam debütiert, ist groß.

In der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien führt Bosnien-Herzegowina in der Gruppe G die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung vor Griechenland an. In den noch ausstehenden vier Begegnungen – zweimal gegen die Slowakei sowie gegen Liechtenstein und Litauen – soll die Führung verteidigt und die WM-Teilnahme unter Dach und Fach gebracht werden.

Ermin Bicakcic wäre nur allzu gern dabei.

Testspiel

Eintracht bestreitet am Dienstag, 6. August, ein Testspiel gegen den englischen Erstliga-Aufsteiger Hull City. Der Partie wird um 18 Uhr in Goslar, Osterfeldstadion, angepfiffen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (50)