Kamke in Braunschweig in der Erfolgsspur

Braunschweig.  Tobias Kamke ist der letzte deutsche Tennisprofi im Viertelfinale der Sparkassen Open im Braunschweiger Bürgerpark.

Tobias Kamke steht im Viertelfinale des Braunschweiger ATP-Turniers.

Tobias Kamke steht im Viertelfinale des Braunschweiger ATP-Turniers.

Foto: Susanne Hübner/Fotoagentur Hübner

Tobias Kamke hat als einziger deutscher Tennisprofi das Viertelfinale beim ATP-Challenger-Turnier Sparkassen Open in Braunschweig erreicht. Der 33 Jahre alte Hamburger setzte sich am Mittwoch bei dem mit 69.280 Euro Preisgeld dotierten Turnier im Achtelfinale mit 7:5 und 6:1 gegen Johannes Härteis (Nürnberg) durch. Am Sonntag waren drei deutsche Spieler im 48-er-Hauptfeld gestartet.

Daniel Altmaier aus Kempen musste sich im Spiel des Tages dem in Braunschweig an Nummer eins gesetzten Norweger Casper Ruud mit 3:6, 5:7 geschlagen geben. Endstation war im Achtelfinale auch für Mats Moraing. Der Mülheimer verlor gegen den an Nummer drei gesetzten Schweizer Henri Laaksonen in drei kräfteraubenden Sätzen mit 6:4, 3:6, 4:6. Schon zuvor bei seinen Siegen gegen Emil Ruusuvuori und Karim Maamoun hatte Moraing jeweils drei Sätze spielen müssen.

„Mats hat sehr gut gespielt. Ich habe meine Chancen gut genutzt und im dritten Satz sehr gut aufgeschlagen“, sagte der Schweizer auf dem Centre Court nach dem ausgeglichenen Match.

Für Kamke, der bereits zum zehnten Mal in Braunschweig startet und 2012 im Finale dem Brasilianer Tomaz Bellucci unterlag, verlaufen die ersten Turniertage ganz nach Wunsch. Drei Siege ohne Satzverlust zeigen, dass der 33-Jährige nach seiner Verletzung wieder auf dem Weg zurück zu alter Form ist. „Wenn man das Viertelfinale erreicht, kann man zufrieden sein. Bei 100 Prozent bin ich noch nicht ganz, aber auf dem Weg dorthin“, sagte der Hamburger nach seinem am Ende klaren Erfolg. Aber er schränkte auch ein: „Mir fehlte ein echtes Konzept, aber das habe ich mir in den ersten Spielen dann erarbeitet und bin immer besser ins Spiel gekommen.“ Pech hatte der Argentinier Pedro Cachin, der in seinem Match gegen den Ungarn Attila Balazs beim Stande von 2:6 und 4:4 im zweiten Satz umknickte und nicht weiterspielen konnte. Erneut in guter Verfassung präsentierte sich der 62. der Weltrangliste, Casper Ruud. Der Norweger, der tags zuvor den Turniersieger von 2018, Yannick Hanfmann, bezwungen hatte, behielt auch gegen Altmaier die Oberhand.

Der 20 Jahre alte Kempener, der vom früheren Davis-Cup-Spieler Carl-Uwe Steeb – mehrere Jahre Turnierdirektor in Braunschweig und am Mittwoch im Bürgerpark auf der Tribüne – betreut wird, wehrte sich mit allen Kräften gegen die Niederlage. Am Ende setzte sich aber der konstant spielende Ruud auf dem erneut sehr gut besuchten Centre Court durch.

Für eine weitere Überraschung sorgte der junge Spanier Javier Barranco Cosano. Der in der Weltrangliste auf Platz 399 geführte 20-Jährige schaltete den Argentinier Marco Trungelliti (Weltranglistenplatz 162) mit 6:2, 6:4 aus.

In das Viertelfinale der Sparkassen Open ist auch der Braunschweig-Sieger von 2011, Lukas Rosol, eingezogen. Der Tscheche (WR 129) steigerte sich gegen den Polen Kamil Majchrzak (WR 108) nach verlorenem ersten Satz (4:6) und gewann am Ende deutlich mit 6:4 und 6:1. Vorjahresfinalist Jozef Kovalik aus der Slowakei beeindruckte einmal mehr bei seinem klaren Zweisatzsieg (6:1, 6:3) gegen den Niederländer Botic van de Zandschulp.

Ergebnisse

3. Runde, Einzel: Balazs (Ungarn) – Cachin (Argentinien) 6:2, 4:4 Aufgabe Cachin, Barranco Cosano (Spanien) – Trungelliti (Italien) 6:2, 6:4. Kamke (Hamburg) – Härteis (Nürnberg) 7:5, 6:1, Monteiro (Brasilien) – Mager (Italien) 7:6, 4:6, 7:6, Kovalik (Slwakei) – Van de Zandschulp (Niederlande) 6:1, 6:3, Rosol (Tschechien) – Majchrzak (Polen) 4:6, 6:4, 6:1, Laaksonen (Schweiz) – Moraing (Mülheim)4:6, 6:3, 6:4, Ruud (Norwegen) – Altmaier (Kempen) 6:3, 7:5.


Doppel: Lammons (USA)/Sancic (Kroatien) – Molleker (Berlin)/Zimonjic (Serbien) 7:5, 7:5, Kuhn (Spanien)/Masur (Bückeburg) – Blancaneaux (Frankriech)/Coppejans (Belgien) 4:6, 6:4, 10:6, Neis/Romboli (Brasilien) – Gille (Belgien)/Verbeek (Niederlande) 5:7, 6:0, 10:6, Diez (Kanada)/Domingues (Portugal) – Galdos (Peru)/Monroe (USA) 6:2, 6:3.

Ansetzungen am Donnerstag: Viertelfinale, Einzel, Beginn 12 Uhr: Balazs – Kamke, Kovalik – Barranco Cosano, nicht vor 14 Uhr: Laaksonen – Rosol, nicht vor 16 Uhr: Ruud Monteiro
Doppel: Neis/Romboli – Siljestrom/Ymer (Schweden) Bolelli (Italien)/Duran (Argentinien) – Diez/Domingues, Lammons/Sancic – Kuhn/Masur,

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder