Eintracht-Wahl zum Aufsichtsrat könnte ungültig sein

Braunschweig.  Stimmte ein Profi mit ab, der nicht durfte, weil er dem Verein noch nicht lange genug angehörte. Der Fall wird derzeit geprüft.

Eintracht-Torwart Lukas Kruse (Zweite Reihe, Mitte) hebt während der Jahreshauptversammlung seine Stimmkarte.

Eintracht-Torwart Lukas Kruse (Zweite Reihe, Mitte) hebt während der Jahreshauptversammlung seine Stimmkarte.

Foto: Susanne Hübner, Susanne Huebner / imago/Hübner

Muss die Aufsichtsratswahl von Eintracht Braunschweig etwa wiederholt werden? Diese Frage wird eine Woche nach der emotionalen Jahreshauptversammlung des Vereins, bei der das oberste Kontrollgremium der Kapitalgesellschaft neu gewählt wurde, ernsthaft diskutiert. Zumindest steht der Vorwurf im...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: