Schüler in Salzgitter laufen für attraktivere Schulhöfe

Lebenstedt.  Das Kranich-Gymnasium veranstaltet einen Sponsorenlauf. Das Spendenziel: 10.000 Euro

Eine sechste Klasse startet in ihre Runde des Laufs. 

Eine sechste Klasse startet in ihre Runde des Laufs. 

Foto: Marvin Weber

Alle Schüler des Kranich-Gymnasiums tragen am Freitagmorgen neongelbe kleine Pünktchen auf ihren Armen. Bei einigen sind es zwei, bei anderen drei oder sogar mehr. Diese Punkte stehen für gelaufene Kilometer. Ein Punkt ist gleich ein Kilometer im Sponsorenlauf der gesamten Schule für schönere Schulhöfe. Das Konzept: Jeder Schüler sucht sich vor dem Lauf Sponsoren. Die spenden dann für jeden gelaufenen Kilometer eine gewisse Summe. „Die meisten Schüler bekommen zwei, drei Euro pro Kilometer“, erklärt Koordinatorin des Laufs, Claudia Altmann. Aber es gebe auch Sponsoren die 15 oder mehr Euro pro Runde geben.

10.000 Euro eine realistische Summe

„Wir hoffen auch insgesamt über 10.000 Euro Spenden“, sagt Altmann zuversichtlich. Für sie eine realistische Summe bei 930 mitlaufenden Schülern. Außerdem habe die TAG Wohnen noch 500 Euro für den Schulhof gespendet.

Der Lauf für die schöneren Schulhöfe lief den ganzen Freitag lang – coronabedingt. Denn wie jede größere Aktion musste auch hier vorher ein Hygienekonzept erarbeitet und bei der Stadtverwaltung angemeldet werden.

Schüler laufen in ihren Kohorten

Anstatt also alle Schüler auf einmal laufen zu lassen, liefen sie in ihren Kohorten, also Klassenstufen in einem zeitlichen Abstand von jeweils einer Stunde. Verpflegung gab es während des Laufs in Form von Bananen und kleinen Wasserflaschen und auch die neongelben Punkte erleichtern das Rundenzählen ohne Berührung.

Dass kein Unterricht stattfindet, ist für Altmann an diesem Freitag normal. „Wir arbeiten hier zwar nicht an Fächern, dafür aber an sozialen Fähigkeiten wie Teamfindung. Das gehört nämlich auch in unseren Aufgabenbereich“, sagt Altmann.

Fit in den Herbst schicken

Xaver Wiese, Sport- und Geschichtslehrer, lief wie viele andere Klassenlehrer mit seiner Klasse mit. Wie ein Proficoach motivierte er am nasskalten Freitagmorgen die Schüler, fand aber auch aufmunternde Worte für erschöpfte Jungathleten. Er meint: „Sport hat bei uns einen hohen Stellenwert und gerade während der Coronazeit ist vieles nicht möglich. Mit dieser Aktion können wir die Schüler wenigstens fitter in den Herbst schicken.“

Bis 16 Uhr wurden die neongelben Pünktchen noch auf den Rundenkärtchen an den Armen der Schüler verteilt. Danach drehten sogar Eltern und Lehrer ihre Runden für die Schulhöfe.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder