Polizei

Unfälle wegen Schnee in Salzgitter – A39 wieder frei

| Lesedauer: 3 Minuten
Auf der Kattowitzer Straße kam es am Montag zu einem Unfall. 

Auf der Kattowitzer Straße kam es am Montag zu einem Unfall. 

Foto: Phil Kevin Lux Hillebrecht / Privat

Salzgitter.  In Salzgitter und auf der A39 hat es wegen der Witterung schon mehrere Male gekracht – lesen Sie hier, welche Folgen die Unfälle haben.

Der Schneefall hat am Montag für mehrere Unfälle in und um Salzgitter gesorgt. Wie die Autobahnpolizei mitteilt, ist gegen 11.40 Uhr ein Autofahrer auf der A39 zwischen Lebenstedt und Thiede in die Leitplanke gefahren. Weil Betriebsflüssigkeiten ausgelaufen sind und die Fahrbahn im Anschluss gesäubert werden muss, wird der Verkehr zurzeit über den Standstreifen umgeleitet.

Laut Verkehrsmanagementzentrale hat sich der Stau aufgelöst. Alle Spuren sind wieder befahrbar.

Eine Verletzte in Lebenstedt

Zu einem weiteren Verkehrsunfall kam es am Mittag auf der Kattowitzer Straße in Lebenstedt. Dabei wurde eine 19-jährige Insassin eines VW Golfs verletzt. Kurz vor 13 Uhr ist sie mit einem Lkw auf der Kreuzung in der Nähe des „alten Kreisels“ zusammengestoßen, wie Nadine Moder, Einsatzleiterin der Berufsfeuerwehr Salzgitter berichtet.

Die 19-Jährige hat sich beim Unfall verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des VW Golfs wurde durch den Rettungsdienst vorsorglich untersucht. Wie die Polizei vor Ort erklärt, kam der VW Golf aus Fahrtrichtung Salder und wollte über die Kreuzung fahren. Dabei übersah er den entgegenkommenden Lkw, wie erste Ermittlungen ergeben. Dabei kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß mit dem LKW. Der VW Golf war nicht mehr fahrbereit wurde abgeschleppt. Für die Unfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich temporär für den Verkehr eingeschränkt werden, sodass es auch zu Verspätungen im ÖPNV kam.

Unfall zwischen Osterlinde und Burgdorf

Zwischen Osterlinde und Burgdorf im Landkreis Wolfenbüttel sind am Montagvormittag außerdem ein Transporter und ein Pkw frontal zusammengestoßen. Gegen 10 Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 474 in Höhe des ehemaligen Kreidewerks bei Burgdorf alarmiert.

Nach Angaben der Einsatzkräfte vor Ort wurden bei dem Unfall insgesamt drei Personen teils schwer verletzt. Der 26-jährige Pkw-Fahrer war nach dem massiven Aufprall in seinem Fahrzeug eingeschlossen. Die Feuerwehr befreite ihn mit schwerem Gerät. Der Rettungsdienst brachte den eingeklemmten Mann und die Insassen des Transportes – ein 49-Jähriger und ein 45-Jähriger – in umliegende Krankenhäuser nach Wolfenbüttel und Salzgitter.

Die Polizei teilt auf Anfrage mit, dass die Ursache des Unfalles noch nicht geklärt ist. Das Spurenbild sei durch den massiven Schneefall teilweise verdeckt gewesen. Eine witterungsbedingte Ursache schlossen die Beamten nicht aus. Für die Unfallaufnahme sperrten die Einsatzkräfte die L474 zwischenzeitlich beidseitig. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Nicht der erste Einsatz für die Feuerwehr

Witterungsbedingt war die Berufsfeuerwehr auch in Salzgitter-Bad im Einsatz, sagt Einsatzleiterin Nadine Moder. An der Windmühlenbergstraße ist gegen neun Uhr ein Pkw einem Lkw aufgefahren und hat dabei den Tank des Lastwagens aufgerissen – Kraftstoff trat aus. Die Feuerwehrleute mussten den Kraftstoff auffangen und den Tank wieder abdichten. Der Schaden fiel dabei eher gering aus, der Einsatz zog sich insgesamt aber über zwei Stunden.

Laut Moder stehen außerdem viele Fahrzeuge aufgrund des Schneefalls im Straßengraben, was jedoch in der Regel nicht den Einsatz der Feuerwehr erfordert.

Lesen Sie mehr Polizeimeldungen aus der Region Braunschweig-Wolfsburg:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de