Salzgitter: Diebstähle in Corona-Zeiten stark rückläufig

Salzgitter.  Die Statistik der Polizei Salzgitter spricht aber nicht in allen Feldern der Kriminalität eine so eindeutige Sprache.

Es gab, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, in Salzgitter deutlich weniger einfache Diebstähle.

Es gab, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, in Salzgitter deutlich weniger einfache Diebstähle.

Foto: Arno Burgi / picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Wie entwickelt sich die Zahl der Kriminalfälle in Salzgitter während der Corona-Pandemie? Gilt noch das Sprichwort „Gelegenheit macht Diebe“ oder haben Diebe kaum noch Gelegenheiten, weil die Menschen zuhause bleiben müssen? Polizeisprecher Matthias Pintak hat auf Anfrage unserer Zeitung die Entwicklung der Kriminalität in Salzgitter mit dem Vorjahreszeitraum verglichen.

Vorab verweist Pintak darauf, dass der Vergleichszeitraum verhältnismäßig kurz ist, unter statistischen Gesichtspunkten betrachtet sei der Vergleich möglicherweise nicht ganz präzise.

Dennoch gibt es einige Auffälligkeiten. Der von vielen Fachleuten prognostizierte Anstiege häuslicher Gewalt, etwa weil den Menschen die Möglichkeit zur sozialen Kontaktpflege fehlt, kann von der Polizei Salzgitter nicht bestätigt werden. Die Zahl der angezeigten Fälle ist sogar leicht rückläufig.

Die Zahl der Einbruchdiebstähle in Wohnungen und Häuser ist – im Vergleichszeitraum Mitte März bis Mitte Mai – gesunken. Nahm die Polizei im vergangenen Jahr 30 Fälle auf, sind es in diesem Jahr 20 gewesen.


Bei den einfachen Diebstählen, wozu beispielsweise Diebstähle in Schulen, Ladendiebstähle oder geklaute Blumenkübel zählen, ist die Zahl von 155 im Vorjahr auf 80 heruntergegangen – keine Gelegenheit macht also auch keine Diebe. Zumindest hat sich die Zahl der Diebstähle fast halbiert. Bei den schweren Diebstählen gibt es zumindest einen leichten Rückgang zu verzeichnen. Dazu zählen Fälle, in denen es unter Gewaltanwendung zum Diebstahl gekommen ist. Im Vorjahreszeitraum gab es etwa 100 solcher Fälle, ihre Zahl ist um zehn Prozent zurückgegangen.

Bei den Fahrraddiebstählen wiederum hat es einen leichten Anstieg gegeben. Wobei die absoluten Zahlen sich ohnehin lediglich im verhältnismäßig kleinen Rahmen abspielen: 2019 sind im Zeitraum Mitte März bis Mitte Mai elf Zweiräder entwendet worden, 2020 waren es 13 Stück.


Corona in Salzgitter und Umland – Was Sie jetzt wissen müssen

Grund, über zu wenig Arbeit zu klagen, hat die Polizei dennoch nicht. Die Überprüfungen im Zuge der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen binden viele Kräfte. Gemeinsam mit dem Ordnungsamt ist die Polizei permanent im Einsatz, um die Einhaltung der geltenden Regelungen zu überprüfen und auch mit Bürgern darüber ins Gespräch zu kommen. In den vergangenen Monaten sind in Salzgitter mehr als 800 Verstöße festgestellt worden, die im Zusammenhang mit den geltenden Corona-Regelungen zur Kontaktbeschränkung stehen (wir berichteten). Den Höhepunkt der Verstöße gab es Anfang März, die Kurve flacht sich immer weiter ab. An Christi Himmelfahrt etwa haben sich die Bürger vorbildlich an die Regelungen gehalten, die Polizei hatte speziell an diesem Tag kaum etwas zu tun.


Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder