Glück auf Salzgitter

Zeit zum Bettenbau

Corona, immer nur Corona schrieb mein Chefredakteur Armin Maus vor wenigen Tagen in seiner Wochenkolumne. Bei uns zuhause ist das Virus kaum ein Thema, zumindest nicht für unsere drei Söhne. Endlich hatten wir nämlich Zeit, ein vor Wochen gekauftes Hochbett für die Zwillinge aufzubauen. Die Kinder haben dabei wirklich klasse mitgeholfen, Schrauben, Metallstifte, Hammer und Inbusschlüssel in den passenden Größen angereicht. Dabei hatten sie immer das große Ziel vor Augen: die Montage der Rutsche! Die ist ein echter Hit, möglicherweise auch für einen künftigen, weiteren Mitbewohner? Denn wenn viel Zeit da ist – bei drei Kindern ist das allerdings relativ zu betrachten – können die Gedanken frei kreisen. Zum Beispiel darum, ob wieder eine Katze ins Haus einziehen sollte. Oder vielleicht sogar gleich zwei? Mindestens zwei der Söhne würden sich darüber jedenfalls riesig freuen. Ob der oder die Stubentiger dann aber auch tatsächlich Gefallen an der Rutsche finden würden? Wohl eher an der Höhle, die sich die drei Söhne in der unteren Etage zurechtgemacht haben. Die sieht nämlich sehr kuschelig und gemütlich aus. Mal schauen, welche Erkenntnisse die kommenden Wochen so bringen werden. Vielleicht schaut ja auch wieder der schwarze Kater vorbei, der im vergangenen Jahr mehrmals vor der Haustür stand und bittet um Einlass. Am Ende wird es jedenfalls ganz sicher so sein, wie es auch in der Vergangenheit mit unserer Katzen der Fall gewesen ist: Nicht die Menschen suchen sich die Katzen aus, sondern die Katzen sich ihre Menschen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder