Lebenstedter Grundschüler erleben Spiel, Sport und Natur

Lebenstedt.  Der Lebenstedter Bildungsträger Sophia organisiert eine erlebnisreiche Ferienwoche rund um die Ostertalschule.

Die Akrobatik-Gruppe hat in der Erlebniswoche viel gelernt.

Die Akrobatik-Gruppe hat in der Erlebniswoche viel gelernt.

Foto: Doris Comes

Mit Tanz, Akrobatik, Karate und ganz viel Spaß ging am Freitagnachmittag für etwa 100 Salzgitteraner Kinder eine erlebnisreiche Herbstferienwoche zu Ende. In der Turnhalle der Grundschule Am Ostertal in Lebenstedt zeigten die Kinder ihren Eltern, was sie eine Woche lang geprobt und geübt, aber zum Beispiel auch gebastelt hatten.
Die Spiel- und Erlebniswoche unter dem Motto „Wir entdecken das Ostertal“ wurde von der vor zwei Jahren in Lebenstedt gegründeten gemeinnützigen Bildungsgesellschaft „Sophia – Gesellschaft für Kultur“ angeboten und organisiert. Eingeladen waren Grundschulkinder von 6 bis 12 Jahren. Schwerpunktmäßig vertreten waren Mädchen und Jungen der Ostertalschule, mit der Sophia auch bei anderen Projekten zusammenarbeitet, aber auch aus anderen Stadtteilen Lebenstedts nahmen Kinder an der Erlebniswoche teil. „Zwischen 70 und 100 Kinder waren an den Tagen dabei“, berichtete am Freitag Sophia-Geschäftsführer Michael Rolke. Spielerisch erlebten die Kinder die Natur im Stadtpark, aber auch Rallye, Geländespiele, Akrobatik auf Bäumen, Tanzen und Malen standen auf dem Programm der Erlebniswoche, fasste Rolke zusammen. Für das Basteln mit Naturmaterialien lieferte der herbstliche Stadtpark direkt vor der Haustür der Ostertalschule reichlich Material. Die phantasievollen Kreationen der Kinder aus Blättern, Eicheln und Kastanien waren am Freitag in der Turnhalle zu bewundern.
Zielgruppe der Arbeit von Sophia ist die zugewanderte Bevölkerung in Salzgitter. „Wir haben drei Schwerpunkte. Sprachkurse für Erwachsene, Nachhilfeunterricht für Kinder und Jugendliche sowie Kulturprojekte“, schilderte Rolke. Zu diesen Kulturprojekten gehörte auch die Erlebniswoche, gefördert von Kultur macht stark, einem außerschulischen Bildungsprogramm des Bundes. Drei regionale Partner müssen sich für ein solches Kulturprojekt zusammenschließen, erläuterte Rolke. Im Falle des Ferienprojekts waren es Sophia, die Grundschule Ostertal und der Karate-Verein Eagle Fighters vom Fredenberg. Der Trainer und Vorsitzende des Vereins, Amir Younes, leitete gemeinsam mit jugendlichen Vereinsmitgliedern das Karate-Training während der Erlebniswoche. „Für die weitere Betreuung der Kinder haben wir außerdem Fachpersonal hinzugezogen“, erklärte Rolke. Einen Tag gab es auch Fußballtraining unter Leitung des Jugendtrainers des türkischen Fußballvereins Vahdet.

Ojdiu {v wfshfttfo tfdit kvohf Gsbvfo voe Nåoofs bvt Ubotbojb- ejf jn Sbinfo fjoft tp{jplvmuvsfmmfo Qspkflut Gsfjxjmmjhfoejfotu mfjtufo voe gýs fjo Kbis wpo Tpqijb obdi Tbm{hjuufs fjohfmbefo xvsefo/ Ejf Bgsjlbofs ýcufo nju efo Hsvoetdivmljoefso Ubo{ voe Blspcbujl fjo/ Ejf jo efs Xpdif fsmfsoufo Gfsujhlfjufo xvsefo bn Gsfjubh eboo nju wjfm Gsfvef wpo efo Ljoefso wpshfgýisu/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder