Flucht vor Polizei – 21-Jähriger in Wolfenbüttel schwer verletzt

Lebenstedt/Wolfenbüttel.  Die Polizei wollte den Mann in Lebenstedt kontrollieren als er floh. In Wolfenbüttel fuhr er dann gegen eine Ampel und verletzte sich schwer.

Der Mann wollte sich nicht kontrollieren lassen und floh daher vor der Polizei.

Der Mann wollte sich nicht kontrollieren lassen und floh daher vor der Polizei.

Foto: Jörg Koglin

Ein Mann ist in der Nacht zum Montag vor der Polizei geflohen. Während der Verfolgungsjagd fuhr er in Wolfenbüttel gegen eine Ampel und wurde im Auto eingeklemmt.

Wie die Polizei berichtet, wollten Beamten den 21-Jährigen in Lebenstedt kontrollieren. Statt anzuhalten, floh er über die Industriestraße und Immendorf, durch Thiede bis nach Wolfenbüttel. Dabei überfuhr er mehrere rote Ampeln. „Er ist zum Teil mit 180 Stundenkilometern durch den Stadtbereich gefahren“, sagt ein Sprecher der Polizei der Braunschweiger Zeitung gegenüber.

An Hauswand eingeklemmt

An der Kreuzung Frankfurter Straße/Dr.-Heinrich-Jasper-Straße prallte der Mann dann gegen eine Ampel, und schleuderte dann mit seinem Auto gegen eine Hauswand, wo er eingeklemmt wurde und sich schwer verletzte. Die Feuerwehr konnte den Mann aus dem Auto befreien, inzwischen ist er im Krankenhaus.

Grund für die Flucht des Mannes war die Tatsache, dass er keinen Führerschein besitzt. Außerdem sei auch nicht ausgeschlossen, dass er unter Alkoholeinfluss stand.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)