Walddetektive auf Entdeckungsreise

Salzgitter-Bad.   Die Waldwerkstatt rund um den Kinder- und Jugendtreff Hamberg begeistert 40 Ferienkinder. Sie erforschen den Wald und seine Bewohner.

Linus Salge und Marlon Gutzmann (von links) haben diese Meisenkästen im Wildnisgarten selbst gebaut.

Foto: stadt Salzgitter

Linus Salge und Marlon Gutzmann (von links) haben diese Meisenkästen im Wildnisgarten selbst gebaut.

40 Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren haben als Walddetektive Tiere, Bach und Boden mit dem Kinder- und Jugendtreff (KJT) Hamberg erkundet. In der Zeit vom 16. bis zum 27. Juli lernten die Mädchen und Jungen spielerisch und gemeinsam die Vielfalt der Natur und den Wert des Waldes kennen. Das teilt die Stadt mit.

Viel Spaß hatten sie demnach beim Laubhüttenbauen, wobei auch die Temperaturen unter dem Blätterdach erträglich waren. Überraschend war, als ein Igel vom Baum direkt vor die Füße der Kinder fiel: „Heute hat es Igel geregnet. Lena war dabei “, schreibt Jule in der Waldzeitung. Möglicherweise hat ein Greifvogel seine Beute verloren.

Vogelhäuser für Meisen und andere kleinere Vögel wurden in der Werkstatt von den Kindern gesägt, geschraubt und verziert.

Das Leben im Bach und am Teich wurde von den Kindern erforscht. In einem Experiment konnten die Kinder selbst Trinkwasser herstellen, das fast sauber war. Eine Wanderung durch den Wald führte zum Waldfreibad nach Gebhardshagen. Schokoladenfarbene Frösche hüpften dabei über den Weg.

Aus Steinen entstanden in der Kreativwerkstatt mit Farben bunte Käfer. Bäume erhielten mit Ton ein Gesicht.

Die Ponys von Nicole Holz von tipih (Zentrum für tiergestützte Therapie und Förderung /Steinlah) kamen bei den Kindern riesig an. Eine Zeltübernachtung mit Nachtwanderung war ebenfalls ein spannender Höhepunkt dieser tollen und abwechslungsreichen Freizeit, heißt es abschließend.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder