Washington. Hat Donald Trump mit politischer Gewalt gedroht? Das Team von Präsident Biden reagierte umgehend auf eine seltsame Bemerkung,

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat vor einem „Blutbad“ gewarnt – falls er die bevorstehende Präsidentschaftswahl am 5. November nicht gewinnen sollte. Was genau er damit meinte, blieb unklar. In seiner Rede auf einer Kundgebung im Bundesstaat Ohio hatte er eigentlich über die Risiken für die US-Autoindustrie gesprochen.

Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Trump sagte mit Blick auf angebliche Pläne Chinas, in Mexiko Autos zu bauen und diese dann in den USA zu verkaufen: „Sie werden diese Autos nicht verkaufen können, wenn ich gewählt werde.“ Dann fügte er hinzu: „Wenn ich nicht gewählt werde, wird es im Ganzen ein Blutbad geben, das wird das Mindestens sein, es wird ein Blutbad für das Land sein. Das wird das Mindeste sein. Aber sie werden diese Autos nicht verkaufen.“

Demokraten: „Er will einen weiteren 6. Januar“

Bidens Wahlkampfteam erklärte daraufhin, der Verlierer der Wahl von 2020 drohe erneut mit politischer Gewalt. „Er will einen weiteren 6. Januar, aber das amerikanische Volk wird ihm in diesem November eine weitere Wahlniederlage bescheren, weil es seinen Extremismus, seine Neigung zur Gewalt und seinen Durst nach Rache weiterhin ablehnt“, hieß es in der Erklärung mit Blick auf die Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar 2021.

Auch interessant: Trumps Helfer wider Willen: So beeinflussen Linke die Wahl

Der Republikaner Trump und der Demokrat Biden haben sich in den Vorwahlen ihrer Parteien inzwischen die nötigen Delegiertenstimmen gesichert, um bei der Präsidentschaftswahl am 5. November wieder ins Rennen geschickt zu werden. Schon jetzt ist klar, dass der Wahlkampf einer der härtesten Wahlkämpfe der US-Geschichte sein wird. (fmg/afp)

Das könnte Sie auch interessieren: Trump wird Chef-Anklägerin Fani Willis in Georgia nicht los