Berlin. Im Fall Nawalny schießen die Spekulationen ins Kraut. Warum gibt Putin Leichnam seines Gegners nicht raus? Rätsel und Merkwürdigkeiten.

Der Tod von Alexej Nawalny gibt Rätsel auf. Bisher hat weder seine Mutter noch jemand aus seinem Unterstützerkreis den Leichnam des russischen Oppositionspolitikers gesehen. Ebenso unklar ist, ob eine Obduktion stattgefunden hat, gar eine unabhängige forensische Untersuchung, inklusive Befunddokumentation und Klärung der Todesart und -ursache.

Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Witwe Julia Nawalnaja machte in einem Video eine Ankündigung. Sie glaubt, dass Russlands Präsident Wladimir Putin für den Tod ihres Mannes verantwortlich ist. Das kann man wörtlich nehmen im Sinne eines Mordauftrages oder im übertragenen Sinne.

Lesen Sie dazu: Nawalny-Witwe: „Wladimir Putin hat meinen Mann umgebracht“

Denn: Politisch war Nawalny ein Todgeweihter. Er hatte schon einmal in Russland einen Mordanschlag überlebt und war nach Behandlung und Genesung in Deutschland prompt nach der Rückkehr in seine Heimat verhaftet, verurteilt und wie ein Schwerverbrecher in eine Strafkolonie im Ural gebracht worden – weit weg, im toten Winkel der Weltöffentlichkeit.

Alexej Nawalny: Warum verzögert sich die Herausgabe des Leichnams?

Fakt ist, dass er einen Tag vor seinem Tod noch bei einer Gerichtsverhandlung war und einen quicklebendigen Eindruck machte. Nach offizieller Lesart ging er anderntags spazieren, brach urplötzlich zusammen und starb. Solche Unglücksfälle kommen vor, aber in konkreten Fall ist das Misstrauen groß. Zwei Aussagen sorgen zusätzlich für Verwirrung.

Von Blutergüssen und Prellungen am Leichnam berichtet ein Sanitäter, von Unruhe und hektischer Betriebsamkeit im Straflager ein Mitgefangener. Beide Quellen sind anonym und berichten vom Hörensagen. Es sind keine Zeugen. Die Berichte gehen auf ein Exil-Medium zurück, auf das kremlkritische Portal „Nowaja Gaseta Ewropa“. Derzeit ist es unmöglich, die Angaben zu überprüfen.

Rätsel um Todeszeitpunkt Nawalnys

Demnach soll Nawalnys Körper in das Bezirkskrankenhaus Salechard transportiert worden sein. „Sie brachten ihn in die Leichenhalle“, so der Sanitäter. Davor sollen Polizisten Wache halten. Die Gerüchte nehmen kein Ende. Mal ist davon die Rede, dass die Ärzte eine Autopsie verweigert hätten. Mal heißt es, sie sollten auf Spezialisten aus Moskau warten.

Auch interessant: Trauer um Nawalny? In Russland unerwünscht – aber geduldet

Prellungen am Körper sollen nicht durch Schläge, sondern durch Krämpfe hervorgerufen worden sein. Ein Bluterguss auf der Brust soll eine Folge von Wiederbelebungsmaßnahmen sein.

Wladimir Putin befördert Nawalnys Peiniger zum General

Wie um Nawalny nach seinem Tod zu verhöhnen, wurde nun bekannt, dass einer seiner schlimmsten Peiniger im Straflager von Wladimir Putin persönlich befördert worden ist. Iwan Schdanow, Direktor des von Nawalny gegründeten Fonds zur Bekämpfung der Korruption (FBK), schrieb auf „X“ (vormals Twitter): „Persönliche Auszeichnung für Folter und Mord durch Putin. Der stellvertretende Leiter Bojarinew, der die Folterung von Alexej Nawalny überwachte, erhielt drei Tage nach dem Mord von Putin den Rang eines Generaloberst.“ Waleri Bojarinew, Vizechef der russischen Gefängnisbehörde FSIN, soll im Juli 2023 angeordnet haben, dass Nawalny nur noch eingeschränkt Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs einkaufen konnte.

Zur Beerdigung wird Protest erwartet

Die Zweifel an Nawalnys Todesursache beginnen schon beim Todeszeitpunkt. Offiziell verstarb der 47-jährige Politiker am Freitagmorgen. Laut einem Häftling wich schon die abendliche Überprüfung am Vortag von der Gefängnisroutine ab. Die Häftlinge seien gewarnt worden, dass es zwischen den Baracken keinen Verkehr geben dürfe und die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt würden. „Man hörte am späten Abend und in der Nacht drei Mal, wie einige Autos in die Zone fuhren.“ Starb Nawalny schon früher?

Das könnte Sie auch interessieren: Alexej Nawalny hinterlässt Frau und zwei gemeinsame Kinder

Die Spekulationen schießen ins Kraut. Befürchtet wird, dass die Behörden die Herausgabe des Leichnams hinauszögern. Nach Angaben seines Teams soll der Leichnam noch mindestens 14 Tage weiter unter Verschluss halten. „Die Ermittler haben den Anwälten und der Mutter von Alexej gesagt, dass sie die Leiche nicht herausgeben“, schrieb Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch am Montag auf X (vormals Twitter). Als Grund seien „chemische Untersuchungen“ genannt worden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Befürchtet wird ein Zeitgewinn für Manipulationen – oder um die Beerdigung auf die Zeit nach der anstehenden Präsidentenwahl Mitte März in Russland zu verzögern. Erstens ist es wahrscheinlich, dass die Beerdigung für Proteste genutzt wird – zumal Nawalny, zweitens, ohnehin schon zum zivilen Ungehorsam am Wahltag aufgerufen hatte.

Lesen Sie dazu: Nawalnys Protest-Vermächtnis zur Wahl: High-Noon gegen Putin