Der Kompost, wie er duftet und lebt

Neubrück.   Das Umsetzen des Bio-Haufens hält Begegnungen mit Engerling, Wurm und Spitzmaus parat – und archäologische Überraschungen.

Der Autor rückt dem elterlichen Kompost in Neubrück zu Leibe. Der Humus kommt in die Karre zum Untergraben. Die oberen, noch unverrotteten Schichten sind auf den neuangelegten Komposthaufen im Hintergrund gewandert.

Der Autor rückt dem elterlichen Kompost in Neubrück zu Leibe. Der Humus kommt in die Karre zum Untergraben. Die oberen, noch unverrotteten Schichten sind auf den neuangelegten Komposthaufen im Hintergrund gewandert.

Foto: Judith Hartstang

Ende November. Die Erntezeit ist vorbei. Das Gemüsebeet ist kahl. Nur der hartgesottene Braunkohl und sein belgischer Vetter Rosenkohl recken noch ihre Stämme in die Winterluft. Rechtzeitig zum einsetzenden Frost ist der Garten unter Dach und Fach. Fast. Denn bevor die Neubrücker Krume in die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: