Parken am Vechelder Dornbergcarree – „kein Handlungsbedarf“

Vechelde.  Die Gemeindeverwaltung sieht wegen des Verkehrsspiegels kein Problem, ein Leser beklagt sich über die Situation.

Im Bereich des Dornbergcarrees (ganz rechts) in Vechelde kann es auf der Hildesheimer Straße schon mal eng werden.

Im Bereich des Dornbergcarrees (ganz rechts) in Vechelde kann es auf der Hildesheimer Straße schon mal eng werden.

Foto: Harald Meyer

Die Hildesheimer Straße in Vechelde – sie ist nicht nur die stark befahrene Ortsdurchfahrt in Vechelde. Sie ist auch eine Straße, an der nicht selten Parkplatznot herrscht, an der oft dicht an dicht geparkt wird – auch und vor allem im Bereich Dornberg-Carree. Einem Leser aus Denstorf ist aufgefallen: An diesem Gesundheits- und Dienstleistungszentrum „parken viele ihre Autos zu dicht an der Einfahrt und Ausfahrt des Dornbergcarrees – teilweise sogar auch auf gekennzeichneten Bereichen, in denen das eigentlich verboten ist“. Im Übrigen müsse ohnehin ein Abstand von mehreren Metern zu Einfahrten und Ausfahrten eingehalten werden, um besser auf die Straße sehen zu können – in diesem Fall die Hildesheimer Straße.

Vecheldes Bürgermeister Ralf Werner sieht allerdings „keinen Handlungsbedarf“: Als er die Situation vor Ort unter die Lupe genommen habe, hätten die Autofahrer die gekennzeichneten Fahrbahnbereiche nicht zugeparkt. „Beim Reinfahren ins Dornbergcarree gibt es ohnehin keine Probleme, beim Rausfahren ist es etwas anders“, beschreibt der Bürgermeister: „Aber gerade deshalb haben wir auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen Verkehrsspiegel aufgebaut, damit man den Verkehr auf der Hildesheimer Straße besser sehen kann.“

Bürger, die Falschparker melden wollen, sollten entweder die Polizei oder die Gemeindeverwaltung informieren.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder