TSV Denstorf auf Wanderschaft im Harz

Denstorf.  Mitglieder des TSV Denstorf mögne die jährliche Wanderung. Diesmal war das Ziel das Kloster Michaelstein.

Das Foto zeigt die Wanderer des TSV Denstorf auf dem Weg von Wernigerode zum Kloster Michaelstein.

Das Foto zeigt die Wanderer des TSV Denstorf auf dem Weg von Wernigerode zum Kloster Michaelstein.

Foto: Privat

Er hat Tradition, der Wandertag, den der TSV Denstorf stets am 1. Mai veranstaltet. Wechselhaftes Wetter ­-- immerhin trocken – begleitete die Gruppe. 32 Teilnehmer fuhren um 9 Uhr mit dem Bus vom Denstorfer Sportplatz los und freuten sich auf die Wanderstrecke. Der Startpunkt befand sich am östlichen Ortsrand von Wernigerode, so die Mitteilung.

Die Ortschaft Benzingerode war das erste Etappenziel. Die Wanderfreunde stärkten sich mit ihrem mitgebrachten Proviant für die kommende Strecke, die durch leicht bewaldete Teile führte. Besonderheit: Der Wandergruppe kam eine Schafherde entgegen, in der sich auch zahlreiche Ziegen befanden.

Angeführt vom Schäfer, trotten die Tiere ihres Weges, während am Ende der Herde zwei Hunde für Disziplin sorgten und abtrünnige Tiere sofort wieder auf den rechten Weg führten. Eine schöne und interessante Abwechslung auf der Strecke, so die Gruppe.

Weiter ging es durch eine leicht hügelige Landschaft in Richtung Heimburg. Alle Wanderer nutzten die Gelegenheit, vom Weg auf die parallel verlaufende Hügelkette zu klettern und dort weiterzugehen. Dieser Weg war zwar schmal und sehr wellig, aber man wurde mit einem herrlichen Ausblick in das nördliche Harzvorland belohnt.

Bei inzwischen sonnigem Wetter reichte die Sicht bis nach Halberstadt. An diesem schönen Ort gab es vor der letzten Etappe eine weitere Pause mit Stärkung.

Weiter ging es am Teufelsbach bis zum Mönchemühlenteich. Nach etwa zwölf Kilometern war das Ziel erreicht: das Kloster Michaelstein, nordwestlich von Blankenburg gelegen. Dort bot sich den Teilnehmern die Gelegenheit, sich in der Gastronomie von den Strapazen zu erholen und sich mit kühlen Getränken zu erfrischen, bevor die Rückreise angetreten wurde.

Die Teilnehmer dankten Heinz Hindemith für die Organisation der Wanderung. Zurück am Sportplatz, klang der Tag in gemütlicher Runde bei Gegrilltem und kühlen Getränken aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder