Astrid-Lindgren-Schule in Groß Ilsede feiert Sankt Martin

Groß Ilsede.  Trotz Corona will die Förderschule am Martinstag auf die Wichtigkeit des Teilens aufmerksam machen.

Dieses Jahr wurde coronabedingt etwas anders gefeiert.

Dieses Jahr wurde coronabedingt etwas anders gefeiert.

Foto: Astrid-Lindgren-Schule

Die Astrid-Lindgren-Schule hat den Martinstag gefeiert – dieses Jahr nur etwas anders als sonst. Normalerweise sind in der kalten Jahreszeit am Martinstag viele Laternenlichter zu sehen und Kinderstimmen tönen durch die Straßen.

Es sind zum einen die Kinder, die mit ihren Liedern an Sankt Martin erinnern und die Freude des geselligen Miteinanders teilen, zum anderen sind es die Menschen an den Haustüren, die ihre Süßigkeiten danach an die Kinder verteilen. Alle diese Menschen machen den Martinstag so wunderbar, heißt es in einer Mitteilung der Schule.

Die Schulleitung verteilte Süßigkeiten

In dieser außergewöhnlichen Zeit ist das Klingeln an den Haustüren nicht möglich. Das Brauchtum kann in dieser Form dieses Jahr nicht stattfinden.

Deshalb hat sich die Groß Ilseder Astrid-Lindgren-Schule, eine Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung, etwas Besonderes überlegt, um die Bedeutung des Teilens dennoch fortzuführen. Im Eingangsbereich der Schule konnten sich die Schüler jeweils klassenintern die Geschichte der Mantelteilung noch einmal anschauen.

Anschließend haben sie dann die Schulleitung und Verwaltung mit ihren kreativen Ideen erfreut und von der Schulleitung Süßigkeiten ausgeteilt bekommen. Für alle war diese Lösung mit einem zufriedenen Lächeln verbunden, das sie diesen anderen Martinstag so schnell wohl nicht vergessen lässt, heißt es abschließend in der Mitteilung.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder