Warnstreik in Peine: Viele Kitas bleiben am Mittwoch zu

Peine.  Die Gewerkschaften Verdi und Komba veranstalten eine Kundgebung auf dem Marktplatz in Peine und bilden eine Menschenkette rund um das Rathaus.

Wegen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst bleiben an diesem Mittwoch in Peine etliche Kindergärten geschlossen.

Wegen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst bleiben an diesem Mittwoch in Peine etliche Kindergärten geschlossen.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Vor der nächsten Tarif-Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften für diesen Mittwoch zu einem weiteren ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Wie berichtet, ist diesmal auch Peine betroffen.

Die Gewerkschaften Verdi und Kombi haben für Peine zunächst eine Kundgebung auf dem Marktplatz (Beginn: 10 Uhr) angekündigt. Anschließend soll ein Demonstrationszug durch die Stadt zum Rathaus führen, dort wollen die Streikenden eine Menschenkette rund um das Rathaus bilden.

Die Gewerkschaften fordern bei einer einjährigen Laufzeit ein Lohn- und Gehaltsplus von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber haben für die rund 2,4 Millionen Beschäftigten in ganz Deutschland insgesamt 3,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt in drei Jahresstufen angeboten – für Verdi und die Kommunalgewerkschaft Komba unzureichend. Verdi-Geschäftsführer Sebastian Wertmüller sprach von einem „provokanten Angebot“: „Die kommunalen Arbeitgeber können sich ruhig mal etwas anstrengen und bei ihrem angeblichen Angebot nachlegen. Wer darauf gesetzt hat, dass die Kollegen des öffentlichen Dienstes in Zeiten der Pandemie einfach so klein beigeben, hat sich geirrt.“

Noch am Montag herrschte in den Rathäusern im Peiner Land, wie berichtet, weitgehend Unklarheit über die Streikbeteiligung und damit über mögliche Auswirkungen auf den Dienstbetrieb. Am Dienstag aber folgte dann die Ankündigung von Kindertagesstätten-Schließungen aus dem Peiner Rathaus.

Corona verbietet Kita-Wechsel

Folgende städtische Kitas werden an diesem Mittwoch wegen des Warnstreiks geschlossen sein: Kindertagesstätte Bärenhöhle (Vöhrum/Telgte), Rasselbande (Handorf), Villa Kunterbunt (Kernstadt, Duttenstedter Straße), Lummerland (Südstadt) und Rappelkiste (Duttenstedt).

In folgenden Kindertagesstätten werden Notgruppen eingerichtet: Zwergenmühle (Stederdorf), Löwenzahn (Vöhrum), Schatzkiste (Peine, Woltorfer Straße), Bullerbü (Peine, Fröbelstraße), Kinderparadies (Dungelbeck), Abenteuerland (Peine, Teichstraße) und Eulennest (Peine, Hölderlinstraße).

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass die Notbetreuung in jeder der genannten Einrichtungen nur für die Kinder angeboten werden kann, die auch regulär die Kindertagesstätte besuchen. „Eine einrichtungsübergreifende Betreuung darf aufgrund der zwingend einzuhaltenden Hygienevorschriften wegen der Corona-Pandemie nicht erfolgen“, erläuterte Stadtsprecherin Petra Neumann.

Möglicherweise werden diese Notbetreuungsplätze nicht ausreichen, um den dringenden Betreuungsbedarf im gesamten Stadtgebiet abzudecken. Die Stadt Peine hat daher schon am Dienstag die Eltern aufgefordert, sich möglichst selbst um eine Betreuung in dieser Zeit zu kümmern. Die wenigen Notplätze sollten denen überlassen werden, die durch den Streik in eine akuten Notlage geraten.

Ein regulärer Betrieb findet zu den gewohnten Zeiten in folgenden städtischen Einrichtungen in Peine statt: Kindertagesstätte Regenbogen (Rosenthal), Pusteblume (Telgte) und Hort Sonnenblume (Peine, Hainwaldweg. Laut Stadt wurden in allen Einrichtungen die Eltern durch Aushänge über den anstehenden Warnstreik informiert.

Auch das Schwimmbad P3 in Peine, Neustadtmühlendamm, bleibt diesen Mittwoch wegen des Streiks geschlossen. Das teilte Stadtwerke-Sprecherin Petra Kawaletz mit.

Lesen Sie hier unsere Übersicht zum Verdi-Streik in der Region:

Bio- und Restmüll wird in Peine abgeholt

Auf Landkreisebene wird der Warnstreik laut Ankündigung aus dem Kreishaus Auswirkungen auf den Betrieb der Abfallwirtschafts- und Beschäftigungsbetriebe Landkreis Peine (A+B) haben:

Die reguläre Abfuhr der Bio- und Restmülltonnen wird stattfinden.

Es wird streikbedingt aber zu diesen Einschränkungen kommen: Keine Leerung der Altpapiertonnen in Peine-Kernstadt, Abfuhrbezirk 2 – die Leerung entfällt ersatzlos; bis zur nächsten regulären Leerung in vier Wochen können Übermengen über die Container auf den Wertstoffinseln oder auf den Wertstoffhöfen entsorgt werden.

Außerdem: keine Leerung der Altpapiercontainer auf den Wertstoffinseln und bei Betrieben; keine Leerung der Altkleidercontainer; kein Inselservice. Ob die Sperrmüllabfuhr diesen Mittwoch uneingeschränkt erfolgen werden kann, blieb Dienstag nicht absehbar.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder