Peine – Arbeitsminister Hubertus Heil in Corona-Quarantäne

Peine.  Erstes Corona-Testergebnis negativ: Der Peiner SPD-Bundestagsabgeordnete hat offenbar keinerlei Symptome.

Der Peiner SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, auf seinem Platz auf der Regierungsbank im Bundestag in Berlin. Zurzeit befindet er sich vorsorglich in häuslicher Corona-Quarantäne.

Der Peiner SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, auf seinem Platz auf der Regierungsbank im Bundestag in Berlin. Zurzeit befindet er sich vorsorglich in häuslicher Corona-Quarantäne.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (47) hat sich vorsorglich in Corona-Quarantäne begeben. Seine Corona-Warn-App hatte dem Peiner SPD-Bundestagsabgeordneten eine Begegnung mit erhöhtem Risiko angezeigt, so die Mitteilung aus dem Arbeitsministerium in Berlin.

Ein erster Corona-Test habe ein negatives Ergebnis erbracht, ein weiteres Testergebnis stehe noch aus, hieß es in Berlin weiter. Hubertus Heil selbst: „Mir geht es gut, ich habe keinerlei Symptome.“ In der häuslichen Quarantäne bleibt der Spitzenpolitiker nach eigenen Angaben voraussichtlich bis zum nächsten Sonntag.

Bundesarbeitsminister Heil im Home-Office

Der Bundesarbeitsminister arbeitet damit zumindest diese komplette Woche aus dem Homeoffice. In den nächsten Tagen wird er also seine Arbeit so weit es geht vom heimischen Wohnzimmertisch aus erledigen. Vieles lässt sich per Telefon oder Videokonferenz bewerkstelligen, aber auch nicht alles. So zum Beispiel konnte der Arbeitsminister zu seinem großen Bedauern, wie er selbst bekundete, am Montag nicht am Integrationsgipfel mit Migrantenverbänden im Kanzleramt in Berlin teilnehmen. Er wurde durch Familienministerin Franziska Giffey (SPD) vertreten.

Auch Bundespräsident Steinmeier hat es getroffen

Immer wieder mussten sich zuletzt Spitzenpolitiker in Quarantäne begeben. Am Samstag hatte es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier getroffen. Grund war der positive Corona-Test eines Personenschützers. Zwei Tests beim Staatsoberhaupt fiel seither negativ aus.

Ende September hatten sich auch Außenminister Heiko Maas (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vorübergehend isoliert. Bei Maas hatte sich ebenfalls ein Personenschützer infiziert. Altmaier ging vorsorglich in Quarantäne, weil ein Mitarbeiter eines EU-Ministers positiv getestet worden war, der mit ihm bei einem Treffen des EU-Handelsministerrats in Berlin anwesend war.

Schon im März war Kanzlerin Merkel in Quarantäne

Bereits im März war auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorsorglich für knapp zwei Wochen in häuslicher Quarantäne, weil sie von einem Arzt geimpft worden war, bei dem kurz darauf eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.

Coronavirus in Niedersachsen- Alle Fakten auf einen Blick

Nach aktuellen Regierungsangaben ist die Corona-Warn-App, die auch Hubertus Heil nutzt, inzwischen 19,6 Millionen Mal heruntergeladen worden. Die Nutzung der Corona-Warn-App ist ebenso freiwillig wie die Information über einen positiven Befund.

Coronavirus in der Region – hier finden Sie alle Informationen

Fast 500 Nutzer der Corona-Warn-App, die sich infiziert haben, informieren pro Tag andere über den eigenen Positiv-Befund. „Die App wird gut angenommen“, berichtete der Leiter der Digital-Abteilung im Bundesgesundheitsministerium, Gottfried Ludewig, dem Nachrichtenportal „ThePioneer“. Jede Infektionskette, die dadurch zusätzlich unterbrochen werde, sei wichtig. „Immer mehr Positiv-Getestete nutzen die App auch zur Warnung.“

Corona in Peine- Alle Fakten auf einen Blick

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder