Peiner Gastronomie in der Corona-Krise – Wito fragt nach

Groß Ilsede.  Nach der Premiere, bei der der Einzelhandel befragt worden ist, steigt am Mittwoch die zweite Auflage.

Premiere von „nachgefragt“ der Wito in der Groß Ilseder Gebläsehalle (von links):  Alfons Orlob, Jan-Philip Colberg, Moderator Armin Obermeier (Wito) und Dunja Wittenberg. 

Premiere von „nachgefragt“ der Wito in der Groß Ilseder Gebläsehalle (von links): Alfons Orlob, Jan-Philip Colberg, Moderator Armin Obermeier (Wito) und Dunja Wittenberg. 

Foto: Wito

Nach der Premiere nun die nächste Auflage: Am Mittwoch geht die kreiseigene Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft (Wito) mit Sitz in Groß Ilsede um 18 Uhr mit dem zweiten Livetalk „nachgefragt“ auf YouTube auf Sendung. Dieses Mal ist die Gastronomie zu Gast, die unter der Corona-Krise besonders zu leiden hat: Torben Hacke, Inhaber vom Hotel/Restaurant Schönau in Stederdorf, Bernd Weymann (Wendezeller Stuben) und Julia Thiel (Emmis Erbe in Schwicheldt).

„Diese drei Gastronomen berichten über den Lockdown und die Beschränkungen beziehungsweise Schließungen der Restaurants“, kündigt Madlen Richter von der Wito an. Gesprächspartner ist wieder Armin Obermeier aus Vechelde, Wirtschaftsförderer der Wito – dabei geht es um Fragen wie: Welche Maßnahmen haben die Gastronomen getroffen, um die Kosten im Betrieb zu senken, und welche Möglichkeiten haben sie ergriffen, um etwas Geld in die Kasse zu bekommen? Seit etwas mehr als einer Woche dürfen die Betreiber wieder ihre Restaurants öffnen, jedoch unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln. Was heißt das konkret für die Betriebe im Landkreis Peine? Wie viel Umsatz ist noch möglich? Kommen Gäste wieder in die Restaurants? Diese und weitere Fragen beantworten Torben Hacke, Bernd Weymann und Julia Thiel. „Wenn die Bevölkerung Fragen an die drei Inhaber haben, können sie live im Chat auf YouTube gestellt werden“, betont Madlen Richter. Am Mittwoch, 20. Mai, beginnt die Talkrunde um 18 Uhr. Channel: https://www.youtube.com/channel/UCNIPhMVZg3u0_0VierUz_OgLivetalk: https://youtu.be/i53hYffv0Q

Bei der Premiere von „nachgefragt“ in der Groß Ilseder Gebläsehalle (Hüttengelände) hat Obermeier Vertreter des Einzelhandels zur Corona-Pandemie befragt: Dunja Wittenberg vom Modehaus Schridde in Peine, Jan-Philip Colberg von „Schichtwechsel“ (Streetwear & Lifestyle) in Peine, und Alfons Orlob (Schuhhandel) in Vechelde – sie berichteten, wann sie vom Lockdown in der Coronakrise erfahren haben und wie sie ihre Geschäfte schließen mussten. Jeder hatte für sich Ideen und Vorkehrungen ergriffen, um das Beste aus der Situation zu machen. So erzählte Wittenberg von ihrem Aufruf an die Peiner „unterstützt das Modehaus Schridde und kauft Gutscheine, die später eingelöst werden können“. Orlob hat seinen Kunden die neusten Schuhe via Social Media vorgestellt und ist von Haustür zu Haustür gefahren – mit der bestellten Ware im Kofferraum. Colberg hat seinen Onlinehandel hochgefahren und versucht so, seine laufenden Kosten zu decken. Besonders emotional wurde es, als Wittenberg von den Gutscheineinzahlungen berichtet hat, die auf den Kontoauszügen standen – sie haben ihr Mut gemacht, nicht aufzugeben. Das Interview kann unter https://www.youtube.com/watch?v=zBymi7XwglI&feature=youtu.be angesehen werden.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder