Heinen-Esser kündigt Offenheit bei Endlagersuche an

Peine  Die Geschäftsführerin der Peiner BGE verspricht: Bei der Standortsuche werden wir von Beginn an alles für die Bürger zugänglich machen.

Ursula Heinen-Esser, die frühere CDU-Staatssekretärin ist Geschäftsführerin der in Peine ansässigen Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE).

Foto: Thomas Koehler/photothek.net

Ursula Heinen-Esser, die frühere CDU-Staatssekretärin ist Geschäftsführerin der in Peine ansässigen Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE). Foto: Thomas Koehler/photothek.net

Die in Peine ansässige Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) verspricht bei der neu gestarteten Suche nach einem Endlager für den hochradioaktiven Atommüll Offenheit und Transparenz. „Bei der Standortsuche werden wir ein ganz neues Verfahren im Umgang mit der Öffentlichkeit in Gang setzen und...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.