Polizei Niedersachsen

Verwirrter Hotelgast meldet Leiche im Bett

| Lesedauer: 4 Minuten
Einen kuriosen Einsatz hatte die Celler Polizei in der Nacht zum Freitag.

Einen kuriosen Einsatz hatte die Celler Polizei in der Nacht zum Freitag.

Foto: Jan Woitas / dpa

Winsen/Aller.  In der Nacht zu Freitag ereignete sich ein kurioser Einsatz im Kreis Celle. Im Kreis Diepholz sorgte ein Blitzschlag für den Brand einer Mastanlage.

Ein verwirrter Hotelgast hat die Polizei in Celle (Niedersachsen) angerufen – und eine leblose Frau in seinem Bett gemeldet. Die Beamten rückten in der Nacht zum Freitag sofort zu dem Hotel in Winsen (Aller) aus, teilte die Polizei mit. Vor dem Gebäude wartete der betrunkene 57-Jährige, der von einer Betriebsfeier kam.

Er habe schlafen gehen wollen, und plötzlich habe diese ihm völlig unbekannte Frau regungslos dagelegen. Weil er keinen Zimmerschlüssel dabei hatte, traten die Polizisten angesichts der mutmaßlichen Notlage die Zimmertür ein. Sie fanden allerdings weder verstorbene, schlafende noch sonstige Personen vor. Die Beamten beendeten den Einsatz – der 57-Jährige legte sich schlafen.

Brand in Schweinemastanlage – Großzahl der Tiere gestorben

Bei einem Brand in einer Schweinemastanlage im Landkreis Diepholz sind die meisten der 260 Schweine gestorben. Die Anlage sei in der Nacht zu Freitag offenbar von einem Blitz getroffen worden, teilte die Polizei mit. Zwei Ställe hätten daraufhin gebrannt, hieß es. In dem einen seien Geräte, in dem anderen die Schweine und Futtermittel untergebracht gewesen.

Die Polizei geht davon aus, dass auch die wenigen überlebenden Schweine aufgrund der Verletzungen noch sterben würden. Rund 200 Feuerwehrleute waren zum Löschen der Flammen im Einsatz. Der Schaden beträgt nach Schätzungen der Polizei ungefähr 600.000 Euro.

Lesen Sie weitere Polizeinachrichten:

100.000 Euro Schaden bei Brand in einer Lagerhalle bei Osnabrück

Beim Brand in einer Lagerhalle in Melle im Landkreis Osnabrück ist ein Schaden von schätzungsweise 100.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Mehrere Mülltonnen in der Lagerhalle für Fußbodentechnik im Meller Ortsteil Wellingholzhausen seien aus zunächst ungeklärter Ursache am Donnerstagabend in Brand geraten – während eines Gewitters mit Starkregen. Beim Eintreffen der Feuerwehr sei die gesamte Halle stark verqualmt gewesen. Ob die in der Halle gelagerten Fußbodenbeläge durch den Rauch unbrauchbar wurden, sei noch unklar. Das Dach der Halle wurde beschädigt. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Scheune bei Oldenburg nach Blitzschlag niedergebrannt

Durch einen Blitzschlag ist eine Scheune in Hatten (Landkreis Oldenburg) in der Nacht zum Freitag in Brand geraten. Das Gebäude im Ortsteil Dingstede brannte Polizeiangaben zufolge vollständig nieder. In der Scheune waren Fahrzeuge und Werkzeuge eines landwirtschaftlichen Betriebs gelagert. Ein Übergreifen des Feuers auf ein angrenzendes Wohnhaus wurde verhindert. Die Höhe des Sachschadens war zunächst nicht bekannt.

Radfahrer starb nach Aufprall gegen Autotür

Ein 59 Jahre alter Radfahrer ist eine Woche nach einem Aufprall gegen eine Autotür in Hannover gestorben. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Ein 26 Jahre alter Autofahrer hatte am 23. Juni am Fahrbahnrand geparkt und seine Tür geöffnet, ohne auf den rückwärtigen Radverkehr zu achten. Der 59-Jährige konnte nicht mehr ausweichen und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung gegen den Autofahrer.

Schwer verletzte Person nach Lkw-Zusammenstoß

Bei einem Zusammenstoß von zwei Lastwagen auf der Autobahn 1 im Landkreis Harburg Richtung Hamburg ist ein Mensch schwer verletzt worden. Er sei am frühen Freitagmorgen bei Seevetal mit seinem Fahrzeug auf den anderen Lkw aufgefahren, teilte die Polizei mit. Anschließend sei die Person schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Die A1 musste kurzzeitig in Richtung Hamburg voll gesperrt werden. Weitere Details zum Unfallhergang sowie zu der Person konnte die Polizei nicht nennen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de