Lehrermangel in Niedersachsen

Niedersachsen lockt neue Lehrkräfte mit dreistelliger Prämie

| Lesedauer: 3 Minuten
Eine junge Lehrerin schreibt an eine Schultafel im Mathematikunterricht an einer Integrierten Gesamtschule.

Eine junge Lehrerin schreibt an eine Schultafel im Mathematikunterricht an einer Integrierten Gesamtschule.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Hannover.  Angesichts der schlechtesten Unterrichtsversorgung seit 19 Jahren plant Niedersachsens Kultusminister Tonne kurz vor der Wahl eine Lehreroffensive.

Niedersachsen will mit einem Maßnahmenpaket Hunderte dringend benötigte neue Lehrerinnen und Lehrer anwerben. So wird die Zahl der zum neuen Schuljahr zu besetzenden Stellen um weitere 730 auf rund 2.300 Vollzeiteinheiten angehoben. Damit sei das Land „erstmal vollumfänglich handlungsfähig“, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Montag in Hannover. Insbesondere die nicht-gymnasialen Schulformen sollen in den Blick genommen werden.

Die Bewerber in der aktuellen Einstellungsrunde werden dabei mit einer Prämie von 150 bis 400 Euro monatlich angelockt, die zwei Jahre lang gezahlt werden soll. Die Höhe der Lehrerprämie ist abhängig von der Schulform und der Fächerkombination. Außerdem sollen deutlich mehr Quereinsteiger in den Unterricht eingebunden werden.

Land Niedersachsen: Schulen sollen auch weitere Möglichkeiten prüfen

Das Land wies die Schulleitungen auch auf weitere Möglichkeiten hin, um zusätzliches Personal zu gewinnen. Dazu zählen die Einstellung von Studierenden und Pensionären, die Unterrichtserteilung auf freiwilliger Basis und das Hinausschieben des Ruhestands gegen Zahlung eines Zuschlags. Sowohl im Landtag als auch von Schulvertretern wurde das Paket jedoch kritisch aufgenommen.

Hintergrund ist, dass die Unterrichtsversorgung an Niedersachsens Schulen in diesem Schuljahr so niedrig ist wie zuletzt vor 19 Jahren. Gleichzeitig werden im kommenden Schuljahr rund 32.000 Schülerinnen und Schüler zusätzlich erwartet. Grund dafür seien die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs, nachgeholte Einschulungen sowie weiter steigende Geburtenzahlen, erklärte Kultusminister Tonne. Er räumte ein, dass die Zahl der Lehrkräfte im Land trotz eines Höchststands (83.000) langsamer gewachsen sei als die Bedarfe und Herausforderungen.

Der Koalitionspartner CDU wertete das Paket als Schritt in die richtige Richtung. Allerdings löse es „ein gewisses Befremden“ aus, dass der Kultusminister erst kurz vor der Wahl auf den häufigen Unterrichtsausfall reagiere, sagte CDU-Bildungspolitiker Christian Fühner.

Der FDP-Abgeordnete Björn Försterling warf Tonne Aktionismus vor und prognostizierte, dass die Unterrichtsversorgung durch die Maßnahmen nicht deutlich besser werde. Zwar sei insbesondere die Beschleunigung des Quereinstiegs überfällig, allerdings werde beispielsweise der Vorbereitungsdienst durch eine Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Referendare unattraktiver. Grünen-Fraktionschefin Julia Willie Hamburg sagte, bei dem Maßnahmenpaket handele es sich um „ein paar Pflaster, die die sich zuspitzende Problemlage an unseren Schulen leider nicht beheben werden“.

Verband: Schwierig, bereits ausgeschriebene Stellen zu besetzen

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL) geht ebenfalls davon aus, dass „der Lehrkräftemangel an vielen unserer Schulen auch im neuen Schuljahr ein großes Problem bleiben wird“, wie der Vorsitzende Torsten Neumann sagte. Er verwies unter anderem darauf, dass es besonders im nicht-gymnasialen Bereich schwierig sei, die ausgeschriebenen Stellen auch tatsächlich zu besetzen.

Neumann kritisierte zudem die geplante Ausweitung des Quereinstiegs und mahnte an, die Einstellungsvoraussetzungen nicht aufzuweichen. „Wir warnen davor, Lehrpersonal ohne Masterabschluss oder Staatsexamen in den Schuldienst einzustellen, wenn auch zurzeit nur zeitlich begrenzt“, sagte er. Die Bildungsgewerkschaft GEW rief dazu auf, die Einstellungszahlen dauerhaft zu erhöhen.

Mehr Nachrichten zu Schulen in Niedersachsen:

Nach Angaben des Kultusministeriums sind von rund 1.630 Stellen, die bereits zu Beginn des Einstellungsverfahrens ausgegeben wurden, bisher knapp 80 Prozent besetzt. Seither wurden bereits mehrere Hundert weitere Stellen für das neue Schuljahr ausgeschrieben.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder