Wolf

Cuxhaven: Wolf auf Autobahn überfahren - Aufnahme ins Jagdrecht?

Lesedauer: 2 Minuten
Auf der A27 Richtung Cuxhaven ist ein Wolf mit einem Auto zusammengestoßen. Das Tier überlebte den Unfall nicht. (Symbolbild)

Auf der A27 Richtung Cuxhaven ist ein Wolf mit einem Auto zusammengestoßen. Das Tier überlebte den Unfall nicht. (Symbolbild)

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Cuxhaven.  Der Wolf kollidierte mit einem Auto auf der A27. Nach einem Wolfsangriff auf eine Kuh fordern Demonstranten zudem die Wolf-Aufnahme ins Jagdrecht.

Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto auf der Autobahn 27 in Richtung Cuxhaven ist am Samstagmorgen ein Wolf getötet worden. Nach Mitteilung der Polizei lief das Tier direkt hinter der Anschlussstelle Nordholz vor den Wagen eines 28-Jährigen. Der Wolf verendete noch an der Unfallstelle. Der verständigte Wolfsberater nahm das Tier mit. An dem Dienstwagen des Autofahrers aus Bremen entstand geringer Sachschaden.

Demonstranten fordern Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht

Als Reaktion auf den Angriff eines Wolfes auf eine Kuh haben sich am Samstag Hunderte Menschen im emsländischen Wippingen zu einer Kundgebung versammelt. „Wir treffen uns, um unsere Sorgen zu transportieren, damit das Problem nicht verharmlost wird“, sagte Matthias Everinghoff, Sprecher der mitorganisierenden Landwirte-Initiative „Land schafft Verbindung“. Es sei denkbar, dass die Raubtiere auch Menschen angreifen könnten, hieß es. Angemeldet waren 500 Teilnehmer, nach Polizeiangaben waren 750 Menschen bei der Veranstaltung.

Gefordert wurde eine Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht und eine Obergrenze für die Anzahl der Wölfe. „Wir werden uns Gedanken machen müssen, denn natürlich wird er sich nicht regulieren“, sagte Everinghoff.

Rund 3500 Unterschriften erreichen Landrat des Landkreises Emsland

Bereits am Freitag waren rund 3500 Unterschriften an den Landrat des Landkreises Emsland, Marc-André Burgdorf (CDU), übergeben worden, mit dem ein Antrag auf Abschuss der Wölfe bei Wippingen unterstützt werden soll.

Im Mai war in Wippingen auf einer Weide eine trächtige Kuh nur wenige Meter von einem Bauernhaus gerissen worden - die Spuren deuteten auf einen Wolfsriss hin.

Nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz lebten dem Wolfsmonitoring 2019/20 (1. Mai 2019 bis 30. April 2020) zufolge die meisten Wolfsrudel in Brandenburg (47), gefolgt von Sachsen (28) und Niedersachsen (23). Dem zuständigen Wolfsberater zufolge leben allein im erweiterten Umkreis des Emslandes vier Rudel.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder