Niedersachsens Wirtschaftsminister verteidigt geplante Öffnungen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann verteidigt Öffnungen in Modellkommunen - trotz steigender Infektionszahlen.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann verteidigt Öffnungen in Modellkommunen - trotz steigender Infektionszahlen.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Hannover.  Althusmann befürchtet, dass Deutschland mit einem gewissen Infektionsgeschehen leben müsse. Das Modellprojekt soll in 25 Kommunen ermöglicht werden.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann hat die trotz steigender Infektionszahlen geplanten Öffnungen in Modellkommunen verteidigt. „Ich befürchte, wir werden mit einem gewissen Infektionsgeschehen in Deutschland leben müssen. Deshalb sind solche Modellversuche, wie ich finde, nicht unvorsichtig oder gar leichtsinnig“, sagte der CDU-Politiker am Montag dem Radiosender NDR Info. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor in der ARD-Sendung „Anne Will“ allen geplanten Lockerungen und Modellprojekten in Deutschland eine Absage erteilt.

Althusmann: Wege heraus aus der Pandemie finden

„Die Kanzlerin ist getragen von einer tiefen Sorge um das Land, das respektiere ich, das anerkenne ich“, entgegnete Althusmann darauf angesprochen. „Aber wir müssen auch Wege heraus aus der Pandemie finden. Und dieser Weg kann nicht immer nur Lockdown lauten.“

Lesen Sie auch:

Niedersachsen will in etwa 25 großen, mittleren und kleinen Kommunen gekoppelt an Schnelltests weitreichende Öffnungen ermöglichen. Dabei geht es um Geschäfte, die Außengastronomie, Kulturzentren, Theater, Opernhäuser, Kinos und Fitnessstudios. Die Modellversuche sollen nach Ostern beginnen und drei Wochen dauern. Voraussetzung ist, dass der Sieben-Tage-Wert nicht über 200 liegt oder steigt. Derzeit liegen 4 von 45 Regionen in Niedersachsen über der 200er-Marke.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)