Verbraucherpreise ziehen an - Sprit teurer, Telefone günstiger

Die Preise für Benzin stiegen im Vergleich zum Februar 2020 um 2,2 Prozent, die Preise für Diesel um 2,1 Prozent an.

Die Preise für Benzin stiegen im Vergleich zum Februar 2020 um 2,2 Prozent, die Preise für Diesel um 2,1 Prozent an.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Hannover.  In Niedersachsen sind Verbraucherpreise um 1,1 Prozent gestiegen. An den Tankstellen machte sich weiterhin die Einführung der CO2-Abgabe bemerkbar.

Die Verbraucherpreise sind im Februar in Niedersachsen um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Alkoholische Getränke und Tabakwaren verteuerten sich um 2,5 Prozent, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen am Montag nach vorläufigen Angaben mitteilte. Dabei zogen die Preise für Spirituosen um 2,2 Prozent an, Wein dagegen wurde um 0,6 Prozent günstiger.

Deutlich zurück gingen mit 7,8 Prozent die Preise für Festnetz- und Mobiltelefone. Die Einführung der CO2-Abgabe zu Jahresbeginn machte sich weiter an den Tankstellen bemerkbar. Im Vergleich zum Februar 2020 stiegen die Preise für Benzin um 2,2 und für Diesel um 2,1 Prozent.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder