Keine heiße Spur nach Diebstahl von 30 Waffen in Oldenburg

Oldenburg.  Die Täter hebelten in der Nacht zu Freitag ein Fenster des städtischen Fachbereich-Gebäudes auf – und entkamen der Polizei.

Die Oldenburger Polizei umstellte das Gebäude – die Waffen-Diebe konnten jedoch flüchten. (Symbolbild)

Die Oldenburger Polizei umstellte das Gebäude – die Waffen-Diebe konnten jedoch flüchten. (Symbolbild)

Foto: Armin Weigel / dpa

Nach dem Diebstahl von 30 Waffen aus einem Rathaus in Oldenburg hat die Polizei noch keine heiße Spur. „Es gibt bisher keinen konkreten Tatverdacht“, sagte am Sonntagnachmittag ein verantwortlicher Polizist in Oldenburg.

Die Waffen seien noch nicht wiederentdeckt worden, konkrete Zeugenhinweise auf Täter habe es bisher auch nicht gegeben. Die Spurensicherung sei abgeschlossen.

Jagdgewehre und Schreckschusswaffen gestohlen

In der Nacht zum Freitag hatten Einbrecher ein Fenster aufgehebelt und gewaltsam mehrere Tresore im Rathaus am Pferdemarkt aufgebrochen. Sie stahlen unter anderem Jagdgewehre und Schreckschusswaffen. Ein Sicherheitsdienst informierte die Polizei am frühen Morgen per Notruf über den Einbruch.

Als die Beamten das Gebäude durchsuchten, waren der oder die Täter aber bereits auf der Flucht.

Die Lagerung von Waffen in einem Bürogebäude ist nach Angaben der Polizei nicht ungewöhnlich – die Behörden sind verpflichtet, abgegebene Schusswaffen gesichert zu verwahren. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder