Bremer Regelung für Studiengebühren verfassungswidrig

Karlsruhe/Bremen  „Landeskinder“ mit Wohnsitz in Bremen wurden an Hochschulen bevorzugt. Jetzt ist klar: Die umstrittene Gebühren-Regelung für auswärtige Studenten war verfassungswidrig.

„Landeskinder“ mit Wohnsitz in Bremen wurden jahrelang an Bremer Universitäten bevorzugt.

„Landeskinder“ mit Wohnsitz in Bremen wurden jahrelang an Bremer Universitäten bevorzugt.

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Das Karlsruher Bundesverfassungsgericht rügte in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss Vorgaben, die an den Hochschulen zwischen dem Wintersemester 2005/2006 und dem Sommersemester 2010 bestanden hatten (Az.: 1 BvL 1/08): Danach mussten Studenten von auswärts schon vom dritten Semester an...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: