Herkunft von Braunschweiger Afrika-Sammlung wird untersucht

Braunschweig.  Der Kolonial-Offizier Kurt Strümpell übergab dem Städtischen Museum zahlreiche Objekte aus Kamerun. Nun wird erforscht, wie er sie erlangte.

Evelin Haase (links), Kuratorin der ethnologischen Sammlung, und Provenienz-Forscherin Isabella Bozsa vor einer Vitrine mit Stücken der Afrika-Sammlung Strümpell im Städtischen Museum Braunschweig.

Evelin Haase (links), Kuratorin der ethnologischen Sammlung, und Provenienz-Forscherin Isabella Bozsa vor einer Vitrine mit Stücken der Afrika-Sammlung Strümpell im Städtischen Museum Braunschweig.

Foto: Florian Kleinschmidt

Der Umgang mit völkerkundlichen Sammlungen aus Übersee ist an deutschen Museen ein großes Thema geworden, ausgelöst durch die Debatte um das künftige Berliner Humboldtforum und die Initiative von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zur Rückführung von Kulturgütern in die ehemaligen Kolonien. In...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: