Helmstedt. Es gibt viele Ideen für die denkmalgeschützte, landwirtschaftliche Hofanlage in der Stadtmitte. Aber bis sich was tut, wird es dauern.

Der Stadt Helmstedt ist es gelungen, sich ein einzigartiges Grundstück in bester Innenstadtlage zu sichern. In nicht-öffentlicher Sitzung beschloss der Rat der Stadt am Donnerstagabend, das Kramer’sche Gut zu kaufen. Das bestätigte Bürgermeister Wittich Schobert auf Anfrage unserer Zeitung. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich um einen höheren sechsstelligen Betrag. Bis auf wenige Enthaltungen stimmte laut Schobert die große Mehrheit der 36 Ratsmitglieder dem Kauf der Immobilie zu, Gegenstimmen gab es nicht.