Letzte Ehrungen beim Gesangverein Harmonie Emmerstedt

Emmerstedt.  Nach 155-jährigem Bestehen stimmen die Mitglieder für eine Auflösung des Chors zum Ende des Jahres. Er ist nicht mehr singfähig.

Für 55-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt (von links): Elfriede Winter, Marlies Dräger, Rita Holste, Marlies Zeltner, Bärbel Lautenschläger und Sonja Wackermann.

Für 55-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt (von links): Elfriede Winter, Marlies Dräger, Rita Holste, Marlies Zeltner, Bärbel Lautenschläger und Sonja Wackermann.

Foto: Privat

Zu einem traurigen Anlass trafen sich die Mitglieder des Sängerbundes Harmonie Emmerstedt noch im Oktober in der Mehrzweckhalle in Emmerstedt. Sie stimmten über den Antrag auf Auflösung des Vereins ab, den das Führungsteam Irene Langer, Gisela Wende und Vera Zäske gestellt hatten.

Nachdem im Juli 2020 Claudia Michaely erklärt hatte, die Leitung des Chores aufgeben zu wollen, weil dieser einfach nicht mehr singfähig sei, hatte sich das Führungsteam laut einer Pressemitteilung schweren Herzens zu diesem Schritt durchgerungen. Es war sich einig, dass es zur Weiterführung eines Chores, der quasi nur noch auf dem Papier bestand, nicht mehr bereit war.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft

Die Tragik der Entscheidung, einen Chor nach 155-jährigem Bestehen auflösen zu müssen, sei dabei jedem schmerzlich bewusst gewesen. Aber auch unabwendbar, da kein Mitglied bereit war, den Chor weiterzuführen. Die anwesenden Mitglieder stimmten dem Antrag mit zwei Gegenstimmen zu, so dass die Auflösung zum 31. Dezember 2020 beschlossen wurde.

Zuvor wurden langjährige Mitglieder für die Treue zum Sängerbund geehrt: für 15 Jahre Mitgliedschaft Ida Gatz (in Abwesenheit), für 35 Jahre Vera Zäske sowie für 55 Jahre Erika Thiele (in Abwesenheit), Elfriede Winter, Marlies Dräger, Rita Holste, Marlies Zeltner, Bärbel Lautenschläger und Sonja Wackermann.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder