Kunst in Zeiten von Corona: Schöninger Kunstverein bietet Platz

Schöningen.  Der Kunstförderverein Schöningen ruft alle Kreativen im Land auf, Werke zum Thema „Plötzlich ist alles anders“ für eine Sonderschau einzureichen.

Silvia Thoma (links) und Waltraud Rybotycky bieten in der Galerie des Schöninger Kunstfördervereins viel Platz für Kunst in Corona-Zeiten.

Silvia Thoma (links) und Waltraud Rybotycky bieten in der Galerie des Schöninger Kunstfördervereins viel Platz für Kunst in Corona-Zeiten.

Foto: Markus Brich

Corona – plötzlich ist alles anders. Vor allem der Kunst- und Kultursektor ist von den drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens schwer getroffen. Doch Kunst macht keine Pause. Dessen ist sich der Kunstförderverein Bildende Kunst Schöningen sicher.

„Diese Zeit lädt geradezu ein, sich mit ihr auseinanderzusetzen, ganz gleich ob kreativ oder kritisch“, findet Silvia Thoma. Deshalb habe der Kunstförderverein spontan entschlossen, eine Sonderausstellung zu initiieren. Das Motto lautet: „Plötzlich ist alles anders. Vom Umgang mit äußeren und inneren Grenzen in besonderen Zeiten.“

„Wir rufen alle kreativen Menschen auf, sich daran zu beteiligen“, erklären Silvia Thoma und Waltraud Rybotycky die Idee. Angesprochen sind etablierte Künstler ebenso wie Hobby-Kreative. Sie können ab sofort bis zum 1. August ihre Arbeiten und Werke beim Schöninger Kunstförderverein einreichen. „Die Techniken sind frei wählbar“, erläutert Silvia Thoma. „In der Galerie können Bilder präsentiert und aufgehängt werden bis zum Format Din-A-1.“ Ebenso gebe es Platz für Skulpturen oder andere Werkformen.

Waltraud Rybotycky und Silvia Thoma hoffen, dass sich in Schöningen so in den nächsten Wochen und Monaten ein spannendes Bild von der Kunst in Corona-Zeiten zusammensetzt.

Coronavirus in der Region – hier finden Sie alle Informationen

„Eröffnen werden wir die Ausstellung natürlich erst, wenn es keine gesundheitlichen Bedenken mehr gibt“, erläutert die Vorsitzende und ist sich schon jetzt sicher, dass „sich diese für uns alle einmalige und ungewohnte Lebenslage“ in einer überraschend vielfältigen Kunstschau widerspiegeln wird. Die Organisation und Gestaltung der Vernissage wird der Kunstverein übernehmen.

Alle Menschen, die sich an der Aktion beteiligen wollen, ganz gleich ob aus Schöningen oder anderen Regionen des Landes, können ihre Kunstwerke bis zum 1. August an folgende Adressen schicken: Waltraud Rybotycky, Lessingstraße 4, 38364 Schöningen, (05352) 3641 und Silvia Thoma, Winkel 5, 38387 Söllingen, (05352) 8276. Beide Frauen stehen auch für weitere Infos wie Absprachen für Anlieferungen größerer Objekte zur Verfügung.

„Sollten uns mehr Exponate erreichen, als wir ausstellen können“, so erklärt Thoma, werde der Vorstand des Kunstfördervereins eine Auswahl treffen. „Eine Haftung für Objekte“, fügt sie sicherheitshalber hinzu, kann der Verein allerdings nicht übernehmen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder