Golsarer Polizei warnt vor Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter

Goslar  Die Betrüger haben sogar eine Fake-Webseite gestaltet. Ihr Ziel: Die Daten auf dem Computer.

Die Polizei warnt vor Betrügern, die die persönlichen Daten ausspähen wollen (Symbolbild)..

Foto: Ole Spata/dpa

Die Polizei warnt vor Betrügern, die die persönlichen Daten ausspähen wollen (Symbolbild).. Foto: Ole Spata/dpa

Die Polizei Goslar warnt vor Fällen, in denen sich Internet-Betrüger am Telefon als Mitarbeiter des Microsoft-Supports ausgeben, teilweise wird dabei auf entsprechend professionell gestalteten Fake-Webseiten hingewiesen.

Solch einen Anruf erhielt am 07. Dezember eine Liebenburgerin, die glücklicherweise richtig reagierte. Sie war am frühen Nachmittag von einem in einer Mischung aus Englisch und Deutsch sprechenden angeblichen Mitarbeiter des Microsoftsupports angerufen und darüber informiert worden, dass angeblich ihr Computer gehackt wurde, berichtet die Polizei. Er forderte sie in der Folge auf, die Internetadresse www.teamviewer.com einzugeben, um Zugriff auf ihren Computer zu erhalten und ihr so bei der Problembeseitigung behilflich sein zu können. Die Liebenburgerin konnte während des Telefonats jedoch im Internet recherchieren und stellte fest, dass es sich dabei um eine Betrugsmasche handelt, um letztlich an ihre Daten zu gelangen. Obwohl sie ihm daraufhin mitteilte, dass sie nichts runterladen und das Gespräch beenden werde, ließ er sie nicht zu Wort kommen, woraufhin sie schließlich den Hörer einfach auflegte.

Die Betrüger behaupten in der Regel, so wie in dem zuvor geschilderten Fall, dass der Computer des Opfers von Viren befallen sei und man dabei behilflich sein könne, das Problem zu beseitigen. In einigen Fällen bieten sie auch gegen Bezahlung eine Reparatur per Fernwartung inklusive Garantie an.

In Wirklichkeit wird bei dieser Gelegenheit dann eine Schad-Software auf dem Rechner installiert, mit der Daten der Opfer laut Polizei ausgespäht werden können. Die häufig nur englisch oder gebrochen Deutsch sprechenden falschen Service-Kräfte versuchen, ihre Opfer am Telefon zu überreden, unter ihrer Anleitung bestimmte Schritte am PC auszuführen. Da die Anrufe häufig von ausländischen oder anderen nicht zurück verfolgbaren Nummern kommen, sind die Anrufer kaum zu ermitteln.

Auch Microsoft selbst warnt auf seiner Homepage vor diesen und weiteren Betrugsversuchen unter Missbrauch des Firmennamens und bietet sowohl Tipps für Betroffene als auch ein Formular, um Betrugsversuche zu melden.

Das raten die Beamten: „Beenden Sie ein solches Gespräch sofort. Wurde bereits Software auf Geheiß solcher Krimineller installiert, sollten Sie das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem Experten prüfen lassen. Sehr wichtig ist auch, Zugangsdaten und Passwörter, insbesondere für das Online-Banking, sofort zu ändern.“ Jeder solle misstrauisch werden, wenn er ohne erkennbaren Anlass von einem angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeiter angerufen werde.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder