Kita Pusteblume in Walle nach Umbau in Betrieb

Walle.  Die Sanierung der Kindergarten- und Krippengebäude und der Anbau kosten Schwülper 2,8 Millionen Euro.

Kitaleiterin Franziska Bordon (von links) und Dorette Ames sowie Corinna Joppich vom Trägerverein Kinderzentrum Pusteblume freuen sich über das Ergebnis des Umbaus.

Kitaleiterin Franziska Bordon (von links) und Dorette Ames sowie Corinna Joppich vom Trägerverein Kinderzentrum Pusteblume freuen sich über das Ergebnis des Umbaus.

Foto: Daniela König

Bis nachts um zwei wurde Linoleum verlegt, damit Kinder und Erzieher am Montag rechtzeitig zur Inbetriebnahme der Kindertagesstätte Pusteblume in Walle saubere Füße hatten.

Mit dem Anbau ist ein Zentralgebäude entstanden, das die bis dato eigenständigen Krippen- und Kita-Gebäude nun vereint und zusätzlichen Platz bietet. Ursprünglich waren es drei Gruppen, die während des Umbaus in den Nachbardörfern Rothemühle, Lagesbüttel und Groß Schwülper untergebracht waren. Nun finden sechs Gruppen Platz in der Kita. 116 Kinder können hier betreut werden, darunter 35 Krippenkinder.

Während im August die ersten zwei Gruppen bereits einziehen konnten, dafür aber eher Baustellencharme erlebten, sind nun die restlichen vier Gruppen nachgezogen. Ursprünglich war der Plan, schon Anfang November reinzukönnen, doch bauliche Verzögerungen verschoben den Zeitplan.

Der Verein Kinderzentrum Pusteblume, der bislang Träger der Krippe war, während das DRK für den Kindergartenbereich zuständig war, übernimmt die Trägerschaft für das gesamte Haus. Kita-Leiterin ist Franziska Bordon.

Geheizt wird mit Erdwärme, eine Photovoltaikanlage ist auf dem Dach installiert. Für die energetischen Maßnahmen hat die Gemeinde 68.000 Euro vom Land erhalten. Lange musste die Gemeinde Schwülper auf diesen Förderbescheid warten, sagte Bürgermeister Uwe-Peter Lestin.

Im August 2018 hatten die Bauarbeiten begonnen. Sanierung und Anbau haben den Ausgabebatzen der Gemeinde schließlich auf 2,8 Millionen Euro anschwellen lassen. In den nächsten Wochen sollen die restlichen Böden verlegt und weitere Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Arbeiten an den Außenanlagen, wo Rollrasen gelegt und weitere Spielgeräte aufgestellt werden sollen, werden witterungsbedingt erst im Frühjahr umgesetzt.

Übrigens: In der altersübergreifenden Familiengruppe sind noch einige wenige Plätze frei.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder