Musik mit Leidenschaft unter freiem Himmel in Meinersen

Meinersen.  Für Jimmy Cornett and the Deadmen gibt es kräftigen Applaus. Trotz Wetterprognose und Corona, die Kulturschaffenden ließen sich nicht einschüchtern.

Jimmy Cornett and the Deadmen zeigten leidenschaftliche Musik.

Jimmy Cornett and the Deadmen zeigten leidenschaftliche Musik.

Foto: Burkhard Ohse

Einen Meinerser Knitterbecher gab es am Freitagabend gleich für zwei Menschen auf den Rathauswiesen. Tontechniker Rolf Feis bekam einen, weil er die Gruppe des Abends ausgewählt hatte. Jimmy Cornett and the Deadmen waren ihm beim Braunschweiger Magnifest aufgefallen, als er bereits nach Hause gehen wollte. Und die groovten so gut, wie Feis sich erinnerte, die musste man auch in den Südkreis holen.

380 Kilometer sind es einem Gast wert, Livemusik unter freiem Himmel zu hören

Ein weiterer Gast bekam den symbolischen Preis des Kulturvereins für die weiteste Anreise. Denn 380 Kilometer waren es dem Gast wert, Livemusik unter freiem Himmel zu hören. Überhaupt kamen die meisten Gäste im Publikum nicht aus Meinersen, wie der Kulturvereinsvorsitzende Karl-Heinz Hornbostel, der anmoderierte, feststellen musste. „Es ist ein Abend auf Pump“, sagte er. Denn viele Helfer, unter anderem des Sportvereins, hatten vorbereitet und geholfen und standen auch am Abend zur Seite. Das Wetter spielte mit, auch die Gäste, die ihre Stühle und Decken selber mitbrachten. Trotz Wetterprognose und Corona, die Kulturschaffenden ließen sich nicht einschüchtern, das für Oktober geplante Konzert wurde einfach vorgezogen und nach draußen verlegt.

Cornett plaudert locker mit dem Publikum

Und mit Jimmy Cornett and the Deadmen war genau die richtige Band engagiert worden. Cornett plauderte locker mit dem Publikum, berichtete zwischen den groovenden Songs von Auftritten an dem nordöstlichsten Punkt Norwegens, wo man „nach Russland spucken konnte, was man aber nicht tun sollte“, oder über Schicksalsschläge, denen er Lieder gewidmet hatte. „Wir lieben, was wir tun“, sagte er und ließ keine Zweifel daran, dass er und die Band mit Leib und Seele dabei waren. Vor allem die Eigenkompositionen im Genre-Mix aus Blues, Americana und Rock kamen an beim Publikum. In seinen eigenen Songs thematisierte Cornett den ganzen Reigen an Gefühlen, von Trauer über Gewalt bis hin zur Liebe. Die Zuhörer spendeten kräftigen Applaus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder