Meine. Zur Feier des 125-jährigen Jubiläums der Juister Feuerwehr spielten die Musikzüge ein gemeinsames Konzert im ,,Haus des Kurgastes’’ auf der Insel.

Das große gemeinsame Eröffnungskonzert der Musikzüge der Freiwilligen Feuerwehr Meine und Juist fand im „Haus des Kurgastes“ auf Juist statt. Mit mehr als 40 Musikerinnen und Musikern war die Bühne so voll wie selten, berichtet Michaela Oppermann, Pressewartin des Musikzug Meine. Das Publikum konnte sich an einem tollen Klang erfreuen. Die Meiner reisten mit ihren Familien an und musizierten nicht nur, sondern genossen auch die schöne Nordseeinsel Juist.

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Juist entstand 2017 aus dem Musikverein Harmonia. Die Juister Musikerinnen und Musiker fahren seitdem immer, wenn es wegen der tideabhängigen Fährverbindungen möglich ist, zu den Lehrgängen. Der Dirigent des Musikzuges Meine Bernd Wilmer war auch mehrfach bei Übungswochenenden der Juister als Dozent eingeladen. Außerdem hat er auf Juist schon die musikalische Saisonvorbereitung durchgeführt. So entstand die Idee zu diesem Besuch.

Beide Dirigenten leiten die Proben

Die Juister Feuerwehr feiert dieses Jahr 125-jähriges Jubiläum und das Konzert eröffnete eine Reihe von Veranstaltungen. „Wir sind stolz einen eigenen Musikzug zu haben und es gibt keinen besseren Start zu unserem Jubiläum als so ein Konzert zusammen mit dem Musikzug aus Meine,“ begrüßte der Gemeindebrandmeister Arend Janssen-Visser die Anwesenden beim Konzert.

Die Proben fanden unter der Leitung der Dirigenten der beiden Musikzüge statt. Der Juister Stabführer Michael Bockelmann ist auch Kreisstabführer des Landkreises Aurich und Bernd Wilmer ist Stabführer in Meine, Kreisstabführer im Landkreis Gifhorn und Ausbildungskoordinator für die Feuerwehrmusik in Niedersachsen. Auch das Konzert wurde von beiden Dirigenten wechselweise dirigiert. Das Konzert startete mit der „Anna Polka“, dann folgte „Dankeschön Bert Kaempfert“. Das weitere bunte Programm aus Polkas, Märschen und Musical Hits kam beim Publikum sehr gut an. Auch ein Frank-Sinatra-Medley und ein Arrangement aus fünf Titeln der 80er Jahre mit Kultstatus waren dabei. Mit „Schiff Ahoi“ wurden einige Seemannslieder gespielt, um der Nordseeinsel Juist gerecht zu werden.

961,40 Euro werden an die Sozialstation auf Juist gespendet

Michael Bockelmann moderierte auch sehr kurzweilig durch das Programm und erzählte Anekdoten und Informationen rund um Juist und den Musikzug. Er bedankte sich bei einer Reihe von Sponsoren und Helfern, wie der Reederei Norden-Frisia, der Kurverwaltung oder den Hausmeistern des Hauses des Kurgastes. Der erste Vorsitzende des Musikzuges Meine Marcel Calberlah bedankte sich für die Einladung, im Besonderen auch bei Britta und Michael Bockelmann für die Unterkunft auf Juist und sprach den Juistern eine Einladung für einen Gegenbesuch aus.

Ihr Newsletter für Gifhorn & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nach dem eigentlichen Ende des Programmes forderte das Publikum eine Zugabe, die mit „Fascinating Drums“ auch erfüllt wurde. Für das Konzert wurde kein Eintritt verlangt, aber am Ausgang standen Feuerwehrleute mit Spendenboxen. Die Einnahmen von stolzen 961,40 Euro, gehen an eine Sozialstation auf Juist, die es älteren Juistern erlaubt weiterhin auf Juist zu leben.