Wieland Bartels will Bürgermeister der Samtgemeinde Brome werden

Hoitlingen.  Der SPD-Samtgemeindeverband Brome hat einstimmig den 28 Jahre alten Tiddischer als Kandidaten für das Amt des Samtgemeindebürgemeisters nominiert.

Bereit für die Kommunalwahl 2021 (von rechts): SPD-Gemeindeverbandsvorsitzender Peter Albrecht, Martin Zenk, Angela Grunau-Janke, Samtgemeindebürgermeister-Kandidat Wieland Bartels, Fred Marhenke und Landratskandidat Tobias Heilmann. 

Bereit für die Kommunalwahl 2021 (von rechts): SPD-Gemeindeverbandsvorsitzender Peter Albrecht, Martin Zenk, Angela Grunau-Janke, Samtgemeindebürgermeister-Kandidat Wieland Bartels, Fred Marhenke und Landratskandidat Tobias Heilmann. 

Foto: Dirk Kühn

Er ist einer der jüngsten Gemeindebürgermeister im Landkreis. 2021 möchte er Samtgemeindebürgermeister in Brome werden: Einstimmig nominierte der SPD-Samtgemeindeverband am Montagabend den 28 Jahre alten Tiddischer Wieland Bartels zum Kandidaten für das Bromer Land. Neu formiert hat sich auch der Vorstand des Samtgemeindeverbands, Peter Albrecht übernimmt den Vorsitz von Jens Winter, der sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hat.

Mit spürbarer Freude über die Nominierung, auf den bevorstehenden Wahlkampf – und ganz selbstbewusst auf das Amt des Samtgemeindebürgermeisters – umriss Bartels im Dorfgemeinschaftshaus Hoitlingen die Eckpfeiler seiner Politik. Eine bürgernahe Verwaltung, eine moderne Infrastruktur, eine zukunftsorientierte Politik: „Dafür stehe ich!“ Im Zusammenspiel zwischen Samtgemeinde und Gemeinden sei ihm ein transparenter Informationsfluss wichtig. „Wir sind eine große kommunalpolitische Familie“, sagte Bartels, der als Controller bei Westermann arbeitet, eines der größten Verlagshäuser in Deutschland. Studiert hat der Tiddischer Internationale Betriebswirtschaftslehre. Nach seinem Studium war er zunächst als Integrationshelfer in der Flüchtlingsarbeit tätig, leitete unter anderem die Flüchtlingsunterkunft in Brome.

Peter Albrecht zu Bartels’ Nominierung: „Er ist aus unserer Sicht der richtige Mann.“ Er stehe für einen Generationswechsel und verfüge über optimale Bürgernähe. „Wieland Bartels ist eine überzeugende Alternative zur amtierenden Samtgemeindebürgermeisterin Manuela Peckmann.“ Mit Blick auf die Veränderungen im Vorstand des SPD-Samtgemeindeverbandes sagte Albrecht: „Wir haben jetzt eine schlagkräftige Truppe zusammen.“ Nachgerückt in den Vorstand ist nach dem Ausscheiden Winters Angela Grunau-Janke.

Lob für Bartels gab es vom SPD-Landtagsabgeordneten Tobias Heilmann, der bei der Kommunalwahl am 12. September als Landrat kandidiert: Er sei sehr kommunikativ, nutze die politischen Netzwerke. Er freue sich, dass die Bromer SPD einen jungen Kandidaten gefunden hat, der bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Dass Bartels dazu bereit ist, stellte er überzeugend dar. Schon als er zum ersten Mal gefragt worden sei, hätte er am liebsten Ja gerufen. Daran habe sich auch nach der üblichen Bedenkzeit nichts geändert. „Ich freue mich auf den Wahlkampf und auf das Amt.“

Apropos kommunalpolitische Familie: Nach der Kommunalwahl 2016 übernahm Bartels das Bürgermeisteramt von seinem Vater Ottmar. Seitdem lenkt er die Geschicke der Gemeinde, zu der neben Tiddische auch Hoitlingen gehört. Rund 1300 Menschen leben dort.

Bartels versteht sich als Bürgermeister zum Anfassen, charakterisiert sich als wissensdurstig, zielstrebig und immer gut gelaunt. Und er hat Humor, sagt mit einem Schmunzeln, er sei auch ein Bürgermeister zum Reingrätschen, spielt er doch mit Teutonia Tiddische in der zweiten Kreisklasse. „Wir sind zur Zeit auf Platz 1“, freut er sich und ist überzeugt: „Wir steigen auf!“ Na, wenn das kein gutes Omen für die Kommunalwahl ist...

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder