An Tankumsee und Schlosssee gilt zu Himmelfahrt null Promille

Gifhorn.  Landkreis Gifhorn, Stadt und Polizei verschärfen für Donnerstag, 21. Mai, die Auflagen

Security überprüften schon in den vergangenen Jahren Himmelfahrtstags-Gäste am Tankumsee.

Security überprüften schon in den vergangenen Jahren Himmelfahrtstags-Gäste am Tankumsee.

Foto: Archiv / Reiner Silberstein

Aufgepasst, ihr Väter im Kreis Gifhorn: Landkreis, Stadt Gifhorn und Polizei verschärfen zum Himmelfahrtstag am kommenden Donnerstag die Auflagen. Es wird wegen der Corona-Einschränkungen nicht nur verstärkt kontrolliert, sondern an Tankumsee und Schlosssee gilt in diesem Jahr auch striktes Alkoholverbot.

An den bisherigen „Vatertagen“ habe das Verbot nur hochprozentigen Getränken sowie allgemein Glasflaschen gegolten, sagt Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter auf Anfrage unserer Zeitung. Am diesjährigen Himmelfahrtstag seien an den beiden Seen, die jedes Jahr beliebte Hotspots für Feierlichkeiten waren, jedoch grundsätzlich alle alkoholischen Getränke verboten. Und: „Die Polizei wird deutlich verstärkt kontrollieren“, so Reuter, „und zwar im ganzen Landkreis.“

Denn neben den Feiertags-Anordnungen bleiben parallel ja auch alle Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestehen. Sprich: „Grillen und Picknicken in der Öffentlichkeit sind nach wie vor überall verboten.“ Gruppen dürfe es bestenfalls aus zwei verschiedenen Haushalten geben. Zur Überprüfung bei Stichproben könne die Polizei die Daten der Personen beim Einwohnermeldeamt schnell überprüfen.

Die Polizei setze auf die Vernunft der Menschen, sagt der Polizeisprecher, und wolle in erster Linie auf Verstöße lediglich hinweisen. Aber auch Platzverweise und Bußgelder würden bei Uneinsichtigen zum Einsatz kommen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder