Toter Wolf von Gifhorn war gesuchter Schafsjäger

Gifhorn.  Eine Genanalyse identifiziert den bei einem Wildunfall getöteten Rüden als Problemwolf von Schleswig-Holstein.

Ein am 6. Januar im Ringelah gefundener Wolfskadaver ist jetzt als schleswig-holsteinischer Problemwolf identifiziert worden, der Weideschutzzäune überwand. (Symbolfoto)

Ein am 6. Januar im Ringelah gefundener Wolfskadaver ist jetzt als schleswig-holsteinischer Problemwolf identifiziert worden, der Weideschutzzäune überwand. (Symbolfoto)

Foto: Boris Roessler / dpa

Die Herkunft jenes Wolfs, der am 6. Januar Opfer eines Wildunfalls an der Bundesstraße 4 im Waldgebiet Ringelah wurde, ist geklärt. Es ist der Schleswig-Holstein zum Abschuss freigegebene Problemwolf „GW924m“, nach dem Jäger im Norden monatelang auf der Pirsch waren. Der Rüde starb in einem Wald...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: