30 Glockenschläge ohne Parteienvielfalt

Gifhorn.  Horst Wrobel und der AfD-Kreisvorsitzende Stefan Marzischewski-Drewes zelebrieren den 30. Jahrestag des Mauerfalls Seite an Seite.

Die Rede am Glockenturm hielt Horst Wrobel (von rechts) Seite an Seite mit dem Erzpriester Boris Ustimenko, dem Generalkonsul der Russischen Föderation, Alexander Fokin, und Gifhorns AfD-Kreisvorsitzenden Stefan Marzischewski-Drewes.

Die Rede am Glockenturm hielt Horst Wrobel (von rechts) Seite an Seite mit dem Erzpriester Boris Ustimenko, dem Generalkonsul der Russischen Föderation, Alexander Fokin, und Gifhorns AfD-Kreisvorsitzenden Stefan Marzischewski-Drewes.

Foto: Reiner Silberstein

Ist das traditionelle Läuten der Freiheitsglocke neben dem Mühlenmuseum nun eine AfD-Veranstaltung geworden? Diese Frage hatte im Vorfeld des 9. November für einen Eklat in der Gifhorner Politik gesorgt – und die Zeremonie selbst gab nicht gerade ein anderes Bild ab. Mehr als 200 Menschen standen am Samstagabend vor den Treppen des Glockenturms, um wie in den vergangenen Jahren die Glockenschläge um 18.53 Uhr mitzuerleben, die an die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)