Haus in Tülau fängt nachts Feuer - 112 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Tülau.  In der Nacht zu Donnerstag fing ein Gebäude in Tülau Feuer. Schuld könnte ein überhitztes Kaminrohr sein. Es wurde niemand verletzt.

Der Brand eines Wohnhauses löste in der Nacht zu Donnerstag einen Großeinsatz der Feuerwehr in Tülau aus.

Der Brand eines Wohnhauses löste in der Nacht zu Donnerstag einen Großeinsatz der Feuerwehr in Tülau aus.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Tülau

In der Nacht zu Donnerstag ist ein Gebäude in Tülau in der Straße Neue Reihe abgebrannt. Nach Angaben der Polizei ist es wahrscheinlich, dass der Brand durch ein überhitztes Heizungs- oder Kaminrohr zustande kam. „Der 75-jährige Bewohner hat im Obergeschoss einen Kamin befeuert. Dadurch ist im Dachgeschoss durch das Kaminrohr ein Feuer ausgebrochen“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Es wurde niemand verletzt.

„Voll auf Verteidigung gesetzt“

Laut Einsatzleiter Frank Mosel war die Erstalarmierung um 1.07 Uhr. Die Feuerwehren Brome, Zicherie, Tülau, Voitze, Croya Kaiserwinkel und Parsau-Ahnebeck rückten mit 88 Einsatzkräften an, weitere 24 Kräfte aus Rühen, Brechtorf und Eischott waren in Bereitschaft. „Als wir kamen, stand das Haus in Vollbrand. Unser erstes Ziel war, die umliegenden Häuser zu schützen. Dort herrscht sehr dichte Bebauung. Wir haben voll auf Verteidigung gesetzt“, so Gemeindebrandmeister Mosel.

Bewohner hatten Haus verlassen

Der Bewohner des Hauses sowie Nachbarn hatten ihre Häuser bereits selbstständig verlassen. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch lange hin, so dass der Einsatz erst nach mehreren Stunden beendet war. Zwischenzeitlich musste die Stromversorgung in der Straße gekappt werden, um die Brandbekämpfung ohne Gefahr abwickeln zu können, berichtet Mosel.

Geschätzter Schaden: 50.000 Euro

Die Einsatzleitung übergab Mosel später an Tülaus Ortsbrandmeister Horst Leyer. Die Schäden an dem Gebäude schätzt die Polizei auf etwa 50.000 Euro – diese Summe könnte aber im weiteren Verlauf der Untersuchungen auch deutlich ansteigen. Durch die Brandschäden ist das Gebäude nicht mehr bewohnbar.red

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder