UPDATE

Bund denkt an Ausreise-Stopp für Kreise bei Corona-Ausbruch

Berlin.  Gesundheitsminister Spahn warnte mit Blick auf Mallorca vor neuen Hotspots in der Urlaubszeit. Alle Corona-Nachrichten im Newsblog.

Partys auf Mallorca in Corona-Zeiten besorgen Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über die Partys deutscher Touristen auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca gezeigt. "Wir müssen sehr aufpassen, dass der Ballermann nicht ein zweites Ischgl gibt."

Beschreibung anzeigen

Die wichtigsten Nachrichten zur Corona-Krise:

  • Der Bund plant offenbar, Landkreise mit großen Infektionsgeschehen mit einem Ausreise-Stopp zu belegen
  • „Wir müssen aufpassen, dass der Ballermann kein zweites Ischgl wird“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei einer Pressekonferenz in Berlin
  • Zwei mögliche Corona-Impfstoffe sind von der US-Arzneimittelbehörde FDA zum beschleunigten Zulassungsverfahren zugelassen worden
  • Eine Studie aus Sachsen zeigt, dass sich Schulen nach ihrer Wiederöffnung nicht als Corona-Hotspots erwiesen haben
  • Im US-Bundesstaat Texas ist ein 30-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, nachdem er an einer „Covid-19-Party“ teilgenommen hatte
  • Die USA melden fast 63.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden – US-Präsident Donald Trump hat sich mit Maske gezeigt
  • Im Nordosten Spaniens ist wieder eine Ausgangssperre über eine Großstadt verhängt worden
  • Auf Mallorca und anderen Balearen-Inseln tritt eine verschärfte Maskenpflicht in Kraft
  • In Deutschland gibt es unseren Recherchen zufolge mehr als 200.00 registrierte Corona-Infektionen und mehr als 9000 Todesfälle
  • Weltweit sind rund 12,9 Millionen Corona-Infektionen registriert worden, mehr als 570.000 Menschen starben an der Lungenerkrankung Covid-19 – davon allein mehr als 135.000 in den USA

Corona-News-Ticker: Spahn äußert sich zu Corona-Lage in der Urlaubszeit

In den Sommerferien reisen Millionen Menschen aus Deutschland ins In- und Ausland – was bedeutet das für die weitere Eindämmung des Coronavirus? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Montag in Berlin zur Situation in Urlaubszeiten Stellung genommen und gewarnt: „Wir müssen aufpassen, dass der Ballermann kein zweites Ischgl wird.“

US-Präsident Donald Trump hat sich mit Maske gezeigt – an dem Tag, an dem die USA wieder einen Höchststand bei den Corona-Neuinfektionen verzeichneten. Zuletzt war Trump im Mai mit Maske fotografiert worden, als er während eines Rundgangs durch eine Fabrik im US-Bundesstaat Michigan zeitweise einen Mund-Nasen-Schutz aufgesetzt hatte.

Montag, 13. Juli: Verschärfte Maskenpflicht auf Mallorca und anderen Balearen-Inseln tritt in Kraft

22.57 Uhr: Im US-Bundesstaat Kalifornien müssen wieder alle Restaurants ihre Innenbereiche schließen. Auch Bars und Kinos im gesamten Bundesstaat müssten erneut zumachen, sagte Gouverneur Gavin Newsom am Montag. In 30 der am meisten betroffenen Landkreise des Westküstenstaates werden zudem Kirchen, Einkaufszentren, Fitnessclubs und Friseure geschlossen. Davon betroffen ist auch die Millionenmetropole Los Angeles.

„Wir kehren zurück zu einer abgewandelten Form unserer ursprünglichen Anordnung, zu Hause zu bleiben“, sagte Newsom. Allein am Sonntag wurden in Kalifornien mehr als 8300 neue Infektionen gemeldet. Insgesamt wurden mehr als 325.000 Ansteckungen und mehr als 7000 Tote bestätigt.

22.04 Uhr: Die US-Regierung begründet das Festhalten an der Corona-Einreisesperre für Menschen aus Europa mit Präsident Donald Trumps Politik, Amerikas Interessen immer in den Vordergrund zu stellen. Das sagte Trumps Sprecherin Kalyleigh McEnany am Montag. Ein Journalist hatte sie bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus gefragt, wieso die Reisebeschränkungen beibehalten würden, obwohl die Pandemie in den USA inzwischen viel schlimmer sei als in Europa. „Das Argument ist, dass für uns Amerika immer an erster Stelle kommt“, sagte McEnany.

Sie gab keine weitere inhaltliche Begründung für das weitgehende Einreiseverbot für Menschen aus dem europäischen Schengen-Raum, Irland und Großbritannien. Die US-Regierung hatte es Mitte März verhängt, als sich die Pandemie in Europa dramatisch zugespitzt hatte und die USA noch vergleichsweise wenig bekannte Infektionen hatten.

20.59 Uhr: Die Bundesregierung plant ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Video-Schalte von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mit den Staatskanzlei-Chefs der Bundesländer.

Ziel sei es, schneller zu reagieren, mehr zu testen, auch solle es Ausreisebeschränkungen geben. Hintergrund sei, dass sich die Bundesländer untereinander mehr vertrauen sollen.

Nach dpa-Informationen hat es sich um einen ergebnisoffenen Meinungsaustausch über technische Anpassungen bestehender Regelungen gehandelt, es habe keine Beschlüsse gegeben. In den nächsten Tagen dürfte es weitere Gespräche geben. Es wird aber voraussichtlich keine neue Runde zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder geben.

20.21 Uhr: Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, hat Menschen, die aus US-Bundesstaaten mit starkem Corona-Infektionsgeschehen nach New York einreisen und sich nicht an die Quarantäne-Vorgaben halten, mit Strafen gedroht. Alle per Flugzeug Einreisenden müssten nun bei der Ankunft ihre Kontaktdaten hinterlassen, sagte Cuomo am Montag bei einer Pressekonferenz. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einer Strafe in Höhe von 2000 Dollar (etwa 1800 Euro) rechnen.

19.13 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht in absehbarer Zukunft „keine Rückkehr zur Normalität“. Zu viele Länder seien im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie auf dem falschen Weg, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Online-Pressekonferenz. Die Pandemie werde sich weiter verschlimmern, wenn sich die Menschen nicht an grundlegende Vorsichtsmaßnahmen halten würden: Abstandsregeln beachten, Händewaschen und Masken tragen.

Tedros warnte, es komme in vielen Ländern, die Beschränkungen lockern und „nachweislich wirksame Maßnahmen missachten, welche das Ansteckungsrisiko reduzieren“, zu einem erneuten Anstieg der Fallzahlen.

Am Sonntag hatte die WHO einen neuen Tagesrekord von 230.000 Neuinfektionen gemeldet. „Das Virus bleibt Staatsfeind Nr. 1, aber das Verhalten vieler Regierungen und Menschen spiegelt das nicht wider“, sagte Tedros.

18.10 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht nach Gesprächen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte grundsätzliche Übereinstimmung für die Grundstruktur des EU-Wiederaufbaufonds. Nach Gesprächen auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin forderte Merkel am Montag gemeinsame Anstrengungen in der EU, um aus dem humanitären Desaster und der großen wirtschaftlichen Schwäche in Folge der Corona-Pandemie gut herauszukommen.

An die Adresse der Bundesbürger sagte sie, Deutschland habe wie andere Staaten ein Interesse an einem gut funktionierenden Binnenmarkt in der Union. Sie plädierte dafür, die anstehenden Beratungen in Brüssel in großer Freundschaft und Verbundenheit zu führen.

Italien hat die Corona-Krise mit rund 35.000 Toten besonders hart getroffen, wie Spanien ist das Land möglicher Hauptempfänger der geplanten EU-Hilfen. Die Niederlande gehören mit Österreich, Dänemark und Schweden zu den sogenannten „Sparsamen Vier“, die nicht rückzahlbare Milliardenzuwendungen ablehnen. Von den 750 Milliarden Euro des schuldenfinanzierten Wiederaufbauplans sollen nach den Vorstellungen der EU-Kommission 500 Milliarden als Zuschüsse und 250 Milliarden als Kredite vergeben werden.

17.12 Uhr: Tönnies will mit einer technischen Nachrüstung grünes Licht für die Wiederaufnahme des Schlachtbetriebs in seinem vor knapp vier Wochen stillgelegten Stammwerk erreichen. Hygiene-Experten der Uni Bonn haben dort eine neue Filtertechnik der Klimaanlage getestet. Die Wissenschaftler machten dabei am Montag den von einer Umluftanlage gekühlten Luftstrom in der Zerlegung von Deutschlands größtem Schlachtbetrieb mit Rauch sichtbar.

Behördenmitarbeiter begleiteten den Test der Anlage. Am Wochenende war die neue Technik, mit der eine Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden soll, eingebaut worden. Ein Ergebnis lag nach Angaben des Kreises Gütersloh am Montag noch nicht vor. Lesen Sie auch: Tönnies-Mitarbeiterin macht Kantinen-Video – fristlos gekündigt

16.16 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter einen pauschalen Vorwurf unter anderem gegen die US-Gesundheitsbehörde CDC weiterverbreitet. Die „ungeheuerlichsten Lügen“ seien die, die über die Erkrankung Covid-19 verbreitet würden, schrieb der Moderator Chuck Woolery am Sonntag auf Twitter. Trump teilte den Tweet am Montag auf seinem Profil. „Alle lügen. Die CDC, Medien, Demokraten, unsere Ärzte, nicht alle, aber die meisten, denen wir vertrauen sollen. Ich glaube, es geht nur um die Wahl und darum, die Wirtschaft davon abzuhalten, sich zu erholen, wobei es um die Wahl geht. Ich habe es satt.“

Die Corona-Pandemie hat der US-Wirtschaft erheblich zugesetzt und ist bei weitem nicht ausgestanden. Seit Tagen befinden sich die täglich nachgewiesenen Neuinfektionen auf hohem Niveau – die Johns-Hopkins-Universität verzeichnete für Sonntag rund 59.000 neue Fälle. Trump drängt seit Monaten auf eine umfassende Wiedereröffnung der Wirtschaft. Kritiker werfen ihm seit Beginn der Zuspitzung der Krise in den USA vor, die Tragweite des Coronavirus herunterzuspielen. Lesen Sie auch: Ex-Ministerin: Trump wollte Inselstaat Puerto Rico verkaufen

16.05 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zu Beratungen über den EU-Wiederaufbaupakt in der Corona-Krise zusammengekommen. Merkel empfing Conte am Montag im Gästehaus der Bundesregierung auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin. Mit dem Treffen wollte Merkel, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, den EU-Gipfel an diesem Freitag in Brüssel vorbereiten. Am Dienstag plante Merkel, den spanischen Premier Pedro Sánchez im Berliner Kanzleramt zu empfangen.

Italien hat die Corona-Krise mit rund 35.000 Toten besonders hart getroffen, wie Spanien ist das Land möglicher Hauptempfänger der geplanten EU-Hilfen. Die Niederlande gehören mit Österreich, Dänemark und Schweden zu den sogenannten „Sparsamen Vier“, die nicht rückzahlbare Milliardenzuwendungen ablehnen. Von den 750 Milliarden Euro des schuldenfinanzierten Wiederaufbauplans sollen nach den Vorstellungen der EU-Kommission 500 Milliarden als Zuschüsse und 250 Milliarden als Kredite vergeben werden.

Hongkong: Patient mit Blut eines mit Coronavirus infizierten Spenders behandelt

13.52 Uhr: In einem Hongkonger Krankenhaus ist ein Patient mit dem Blut eines mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Spenders behandelt worden. Die Corona-Infektion bei dem Blutspender sei erst nachträglich festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Krankenhausbehörde am Montag vor Journalisten. Ob sich der chronisch kranke Patient mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat, war demnach noch unklar. Der Vorfall werde untersucht.

Der 35-jährige Patient des Hongkonger Queen-Elizabeth-Krankenhauses habe eine Thrombozyten-Transfusion erhalten, sagte der Sprecher. Er sei inzwischen isoliert worden und werde nun auf Sars-CoV-2 getestet.

13.46 Uhr: Die Pharmaunternehmen Pfizer und Biontech haben für zwei Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus den Fast-Track-Status, ein beschleunigten Zulassungsverfahren, der US-Arzneimittelbehörde FDA erhalten. Bei den Mitteln handelt es sich um die mRNA-basierte Stoffe BNT162b1 und BNT162b2. Es sind die beiden am fortgeschrittensten Mittel aus dem BNT162-Impfstoffprogramm.

Derzeit werden die Stoffe in Studien in den USA und Deutschland untersucht. Der Fast-Track-Status wurde auf der Grundlage vorläufiger Ergebnisse aus diesen Studien und Immunogenitätsstudien an Tieren erteilt. Die Unternehmen planen, noch Ende diesen Monats die nächste Phase der Studie mit 30.000 Probanden beginnen. Bei erfolgreicher Durchführung und nach Zulassung der Behörden könnten Pfizer und Biontech bis Ende 2020 bis zu 100 Millionen Impfstoffdosen produzieren.

Corona-Infektionszahlen in Israel steigen massiv an – Lockdown gefordert

13.00 Uhr: Die sächsischen Schulen haben sich nach ihrer Wiedereröffnung in der Corona-Krise bisher nicht als Hotspots für Neuinfektionen erwiesen. Das ist ein Ergebnis einer Analyse der Universitätsklinik Dresden, die am Montag vorgestellt wurde. Bei 2045 untersuchten Blutproben wurden in zwölf Fällen Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachgewiesen. In einigen Schulen habe es bestätigte Corona-Fälle gegeben, bei Lehrern und Schülern an den Schulen seien aber nicht überdurchschnittlich häufig Antikörper nachweisbar, hieß es.

„Wir gehen in die Sommerferien 2020 mit einem Immunitätsstatus, der sich nicht von dem im März 2020 unterscheidet“, erklärte Studienleiter Reinhard Berner. Eine stille, symptomfreie Infektion habe den Daten nach noch seltener stattgefunden als zuvor vermutet.

Untersucht wurden im Mai und Juni mehr als 1500 Schüler überwiegend der Klassenstufen acht bis elf und etwa 500 Lehrer aus Schulen in Dresden und im Landkreis Bautzen. Die Studie sei repräsentativ für Regionen mit niedrigen Infektionszahlen, sagte Berner. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) kündigte an, dass nach den Sommerferien an den Schulen der Normalbetrieb mit Hygienevorschriften wieder beginnt.

11.16 Uhr: Nach einem massiven Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Israel hat Energieminister Juval Steinitz einen sofortigen Lockdown gefordert. „Wir müssen meiner Ansicht nach jetzt eine Sperre umsetzen, für zehn bis 20 Tage, um danach Erleichterungen zu ermöglichen“, sagte Steinitz der israelischen Nachrichtenseite ynet am Montag. Er sprach sich dafür aus, dass die Bürger das Haus nur verlassen können, um zur Arbeit zu gehen oder um Lebensmittel oder Medikamente einzukaufen. „Wir kommen vermutlich sowieso dorthin, also besser früher als später“, sagte er.

Steinitz sagte, ein Lockdown könne dazu beitragen, die Ansteckungszahlen in Israel dramatisch zu reduzieren. Danach könne man schrittweise wieder öffnen, diesmal ohne Großversammlungen zu erlauben. „Dann können wir unsere Flugverbindungen mit dem Rest der Welt wieder aufnehmen.“ Dies sei für Israels Wirtschaft essenziell wichtig.

Am Freitag hatte das Gesundheitsministerium mit 1464 Fällen einen Rekordwert verzeichnet. Nach einem ersten Ausbruch waren in Israel im Mai kaum neue Fälle gemeldet worden. Seit Ende Mai steigt die Zahl der täglich registrierten Ansteckungen aber wieder deutlich. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger Sars-CoV-2 bisher bei 38.670 Menschen in Israel nachgewiesen worden; 362 Infizierte sind gestorben.

Bundesregierung: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg der Besserung

11.14 Uhr: Die Bundesregierung sieht die deutsche Wirtschaft angesichts der jüngsten Daten zu Außenhandel, Konsum oder Arbeitsmarkt auf dem Weg der Besserung. Nach der Lockerung von Infektionsschutzmaßnahmen im In- und Ausland habe „eine spürbare Erholung der deutschen Wirtschaft eingesetzt“, erklärte das Wirtschaftsministerium am Montag in Berlin. Der Erholungsprozess stehe „aber erst am Anfang“.

Die Kapazitäten seien „noch deutlich unterausgelastet“, fügte das Ministerium von Peter Altmaier (CDU) in seinem Bericht zur wirtschaftlichen Lage im Juli hinzu. Dennoch: Die Entwicklung in der Industrieproduktion habe „ihren Tiefpunkt überschritten“, erklärte das Ministerium unter Verweis auf die Mai-Daten zu Produktion und Auftragseingängen. Ebenso habe der Außenhandel im Mai eine erste Belebung verzeichnet, auch wenn das Niveau der Waren- und Dienstleistungsexporte erst etwa bei 75 Prozent des Niveaus vor Beginn der Corona-Krise liege.

10.20 Uhr: Auch in der Urlaubszeit sei laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Vorsicht geboten. In der Pandemie könne es schnell neue Corona-Hotspots geben, sagte Spahn bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Dabei bezog sich Spahn auf die Berichterstattungen aus Mallorca, wo auch zahlreiche Menschen aus Deutschland gerade Urlaub machen – und feiern. „Wir müssen aufpassen, dass der Ballermann kein zweites Ischgl wird“, so Spahn. Lesen Sie hier: Mallorca: Deutsche sorgen mit Ballermann-Party für Entsetzen

Auch der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, warnte: „Die Pandemie ist nicht vorbei, auf der Welt gibt es steigende Infektionszahlen.“ Alle Länder seien betroffen, in Deutschland würden rückläufige Erkrankungen, viele Genesene und steigende Testkapizitäten jedoch Hoffnung geben. „Wir müssen weiterhin achtsam sein und die Dynamik im Auge behalten. Unachtsamkeit nutzt dieses Virus aus“, so Wieler.

30-jähriger aus Texas stirbt nach „Covid-19-Party“

10.00 Uhr: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), RKI-Chef Lothar Wieler und Forsa-Chef Manfred Güllner geben ihre Einschätzung zur aktuellen Corona-Lage in Urlaubszeiten ab. Es soll insbesondere um die Auslandsreisen der Deutschen, die natürlich Auswirkungen auf die Eindämmung des Coronavirus haben könnten.

8.15 Uhr: Seitdem der Tönnies-Schlachthof geschlossen ist, sinken die Schweinefleisch-Preise für Bauern massiv. Nicht jeder Schweinemastbetrieb wird überleben. Lesen Sie hier: Corona-Krise bedroht Schweinebauern: Wird Fleisch billiger?

7.58 Uhr: Im US-Bundesstaat Texas ist ein 30-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, nachdem er an einer „Covid-19-Party“ teilgenommen hatte. Der Gastgeber der Party sei selber mit dem Virus infiziert gewesen, teilte die Chefmedizinerin am Methodisten-Krankenhaus in San Antonio, Jane Appleby, in einem am Sonntag von US-Medien verbreiteten Video mit. Bei der Party hätten die Teilnehmer herausfinden wollen, ob das Virus wirklich existiere und ob es gegebenenfalls besiegt werden könne, sagte die Ärztin.

Der nun Verstorbene habe kurz vor seinem Tod über seinen Partybesuch gesagt: „Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht.“ Der Patient habe das Coronavirus für einen „Schwindel“ gehalten und sich aufgrund seines jungen Alters ohnehin für „unbesiegbar“ gehalten. Lesen Sie hier: Corona in Räumen – So vermeiden Sie Viren in der Raumluft

Appleby beschrieb den Fall als Warnung an junge Leute. Mit dem Coronavirus infizierte junge Menschen würden oft nicht selber erkennen, wie krank sie tatsächlich seien. Bei Untersuchungen des Sauerstoffgehalts in ihrem Blut und Labortests werde oft festgestellt, dass sie „in Wahrheit kranker sind als sie scheinen“.

Mallorca: Verschärfte Maskenpflicht tritt in Kraft

7.20 Uhr: Mexiko ist inzwischen das Land mit der weltweit vierthöchsten Zahl von verzeichneten Todesopfern der Corona-Pandemie. Wie das Gesundheitsministerium in Mexiko-Stadt am Sonntag mitteilte, wurden binnen 24 Stunden weitere 276 Todesfälle gezählt, womit die Gesamtzahl der Corona-Toten auf 35.006 stieg.

Mexiko setzte sich damit vor Italien, wo bis Sonntag 34.954 Todesopfer verzeichnet wurden. Noch mehr offiziell erfasste Todesopfer gibt es nur in den USA, Brasilien und Großbritannien. In den Vereinigten Staaten wurden bis Sonntag nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität rund 135.000 Todesfälle gezählt, in Brasilien etwa 72.000 und in Großbritannien knapp 45.000.

Lateinamerika hat sich in den vergangenen Wochen zu einem neuen Brennpunkt der Pandemie entwickelt. Nach Brasilien und Mexiko sind dort Peru, Chile und Kolumbien die am stärksten betroffenen Länder.

4.54 Uhr: Zum Schutz vor einer Ausbreitung des Coronavirus soll auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln am Montag eine verschärfte Maskenpflicht in Kraft treten. Der Mund- und Nasenschutz muss auf Anordnung der Regionalregierung in allen geschlossenen öffentlichen Räumen sowie auch auf der Straße und im Freien getragen werden, sobald die Möglichkeit besteht, auf andere Menschen zu treffen.

Am Strand, am Pool sowie beim Sport muss hingegen weiterhin niemand eine Maske tragen. Die Balearen folgen damit dem Beispiel Kataloniens, wo aufgrund von neuen Infektionsherden bereits seit Donnerstag eine verschärfte Maskenpflicht gilt. Mallorca zieht besonders viele deutsche Touristen an, schon vor Spaniens Grenzöffnung durften Mitte Juni wieder tausende von ihnen auf die Insel.

2.37 Uhr: In Argentinien durchbricht die Zahl der Coronavirus-Fälle erstmals die 100.000-Marke. Trotz Quarantäne-Beschränkungen in der Hauptstadt Buenos Aires und den umliegenden Gebieten meldet das Gesundheitsministerium einen Anstieg binnen 24 Stunden um 2657 auf 100.166 Neuinfektionen. Seit Juni verzeichnet das lateinamerikanische Land einen täglichen Anstieg im vierstelligen Bereich. Die Zahl der Todesopfer in Argentinien liegt bei 1845, weit entfernt von Brasilien mit bislang 71.469 Todesopfern und 11.682 in Peru.

USA: Fast 63.000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

0.19 Uhr: In den USA steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle nach Angaben der US-Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) um 62.918 auf 3.236.130. Weitere 906 Menschen sind binnen 24 Stunden an den Folgen des Virus gestorben, wodurch sich die Zahl der Todesfälle auf 134.572 erhöht. Die Vereinigten Staaten verzeichnen weltweit die meisten Infektionen.

0.12 Uhr: Wegen eines starken Corona-Ausbruchs ist in einem Gebiet in der spanischen Region Katalonien eine Ausgangssperre für mehr als 200.000 Menschen verhängt worden. Rund um die Stadt Lleida (Lérida) im Nordosten Spaniens müsse die Bevölkerung ab Mitternacht zu Hause bleiben, teilten die örtlichen Behörden mit. Bereits vor gut einer Woche war die Gegend vom Rest des Landes isoliert worden.

Die Krankenhäuser in der Gegend um Lleida stehen kurz vor einer Überlastung. Die Ausgangssperre für die Gegend ist die erste derartige Maßnahme seit dem Auslaufen des wegen der Corona-Pandemie verhängten Ausnahmezustands in Spanien am 21. Juni. Die Betroffenen dürfen ihr Zuhause nur verlassen, um zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen oder Lebensmittel einzukaufen. Ansammlungen von mehr als zehn Menschen wurden untersagt.

0.03 Uhr: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Die WHO zählte nach Angaben vom Sonntag binnen 24 Stunden mehr als 230.000 neue Fälle. Damit liegt die Zahl der weltweit je Infizierten bei 12,5 Millionen. 562.000 Patienten sind mit oder an Covid-19 gestorben.

Sonntag, 12. Juli: Erneut neuer Corona-Rekord in den USA – Trump trägt Maske

  • Bei frühen Corona-Patienten sinkt die Zahl der Antikörper, zeigen mehrere Untersuchungen: Damit sinkt auch die Hoffnung auf eine anhaltende Immunität. Forscher fragen sich jetzt: Wenn das Risiko für eine Neuansteckung mit dem Coronavirus höher ist als erhofft: Was bedeutet das für einen möglichen Impfstoff?
  • Deutsche Touristen feiern auf Mallorca, als gäbe es Corona nicht: dicht gedrängt und ohne Masken am Ballermann. „Chaos“, titelte am Sonntag die Regionalzeitung „Última Hora“. Die Lage sei „am Samstag völlig außer Kontrolle geraten“.
  • Der Deutsche Städtetag hat die Bürger aufgefordert, wieder verstärkt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich Fahrpersonal oder Fahrgäste überdurchschnittlich im Nahverkehr mit dem Corona-Virus angesteckt hätten. Das zeigt, die Maßnahmen wirken, auch die Maskenpflicht“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy unserer Redaktion.
  • Die Folgen der Corona-Pandemie belasten viele Menschen psychisch. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die unserer Redaktion vorab vorliegt. Lesen Sie mehr zu der Umfrage: So wirkt sich die Pandemie auf die Psyche aus
  • In den USA hat die Zahl der täglich registrierten Corona-Neuinfektionen schon wieder einen neuen Höchststand erreicht. Binnen 24 Stunden wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Samstagabend (Ortszeit) 66.528 Ansteckungsfälle verzeichnet. Vor diesem Hintergrund hat sich Donald Trump zum ersten Mal bei einem Termin mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gezeigt.

Samstag, 11. Juli: Altmaier nennt Kriterium für Ende der Maskenpflicht

  • Der mit seiner Stiftung an internationalen Gesundheitsprojekten beteiligte Microsoft-Gründer Bill Gates sieht den weltweiten Kampf gegen das neuartige Coronavirus nach eigenen Angaben positiv
  • Wegen der drohenden Ausweisung ausländischer Studierender aus den USA bitten deutsche Studenten die Bundesregierung um Unterstützung
  • Die bevorstehende erste Hinrichtung in den USA auf Bundesebene seit 17 Jahren ist vorläufig ausgesetzt worden. Ein Gericht gab den Angehörigen der Opfer des wegen Mordes Verurteilten Daniel Lee am Freitag Recht, nachdem sie um einen Aufschub wegen der Corona-Krise gebeten hatten
  • Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären „Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe“ ausgeben
  • Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Deutschland nähert sich der 200.000-Marke.
  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Kriterium für ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel genannt: den Rückgang der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf unter 100.
  • CDU-Politiker Norbert Röttgen plädiert dafür, Hilfen aus dem geplanten europäischen Wiederaufbaufonds an konkrete Projekte zur Modernisierung der Volkswirtschaften zu knüpfen. Lesen Sie hier das Interview: Röttgen: „Das Rennen um den CDU-Vorsitz ist völlig offen“
  • Die USA haben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 66.000 Neuinfektionen an einem einzelnen Tag verzeichnet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU) vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66 627
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsendet auf der Suche nach dem Ursprung des neuartigen Coronavirus am Samstag ein Expertenteam nach China

Corona-News vom Freitag, 10. Juli: Unruhen in Serbien spitzen sich zu – Rekordzahlen in den USA

  • Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich gegen erneute bundesweite Maßnahmen ausgesprochen, falls es eine zweite Infektionswelle gäbe. In einem Interview mit dem „Focus“, erklärte sie, es müsse stattdessen „punktuell und regional“ auf die jeweilige Entwicklung reagiert werden
  • Die bolivianische Interimspräsidentin Jeanine Añez wurde positiv auf das Coronavirus getestet. In einem am Donnerstag auf Twitter veröffentlichten Video sagte die 53-Jährige, sie fühle sich gut und werde in den kommenden zwei Wochen in Quarantäne bleiben

Corona-News vom Donnerstag, 9. Juli: Wacken als Online-Event – Unruhen in Serbien

.
  • Keine Entspannung in Sicht: Eine Reihe von US-Bundesstaaten wie Florida, Texas oder Arizona verzeichneten auch am Mittwoch hohe Corona-Infektionsraten, teilweise wurden Intensivbetten in Krankenhäusern knapp. Lesen Sie hier: USA: Erstmals über 60.000 Corona-Neuinfektionen am Tag
  • In der Corona-Krise gibt es bei einigen Schilddrüsenmedikamenten einen Lieferengpass. Für Betroffene kann das zum Problem werden, denn sie können nicht einfach zu einer Alternative greifen. Diese Präparate sind betroffen.
  • Die Gesundheitsbehörden in Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma führen den Anstieg der Coronavirus-Infektionen im Bezirk auch auf einen Wahlkampfauftritt von US-Präsident Donald Trump zurück. Dort gab es keine Maskenpflicht.
  • Corona-News vom Mittwoch, 8. Juli: Mehr als drei Millionen Coronavirus-Fälle in den USA

    • In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die symbolische Schwelle von drei Millionen überschritten
    • In Afrika sind inzwischen eine halbe Million Corona-Fälle verzeichnet worden. Zudem seien in den Ländern des Kontinents fast 12.000 Menschen gestorben, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit
    • Angela Merkel hat in Brüssel über die EU-Ratspräsidentschaft gesprochen: Die Kanzlerin erklärte den EU-Abgeordneten, welche Ziele die Bundesregierung für Europa verfolgt
    • Die spanische Region Katalonien führt eine ungewöhnlich strenge Maskenpflicht ein. Ab Donnerstag müssen Menschen dort auch im Freien immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen
    • Viele Freizeitaktivitäten fallen seit der Pandemie aus. Doch ohne Proben und Auftritte können sich viele Chöre nicht mehr lange finanzieren. So existenziell bedroht sind Chöre in der Corona-Krise
    • Das österreichische Bundesland Kärnten verhängt eine abendliche Maskenpflicht in Tourismus-Hotspots. An Orten wie Velden oder dem Wörthersee soll im öffentlichen Raum jede Nacht von 21.00 Uhr bis 2.00 Uhr ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden
    • Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben den von der Bundesregierung eingerichteten Rettungsschirm für Unternehmen genehmigt
    • Österreich spricht nun auch für Bulgarien, Rumänien und Moldau eine Reisewarnung aus
    • Masken-Eklat im bayerischen Landtag: Der AfD-Abgeordnete Stefan Löw trat mit Gasmaske an das Rednerpult. Seit vergangenen Freitag müssen die Abgeordneten im bayerischen Landtag Nase und Mund verhüllen. Lesen Sie hier: So gut schützen Masken vor Corona
    • Kaum eine Reisesparte hat das Coronavirus so getroffen wie die Kreuzfahrt: So könnten Kreuzfahrten in Zeiten von Corona aussehen
    • Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat Karl Lauterbach viel zu tun: So sieht Lauterbach seine Rolle als Corona-Aufklärer
    • Jeder Zweite in Deutschland lehnt laut einer Umfrage die Abschaffung der Maskenpflicht im Handel ab. Lesen Sie dazu: Maskenpflicht-Streit: Diese Bundesländer könnten sie kippen
    • Von September an soll Deutschland in der Lage sein, innerhalb eines Jahres 2,5 Milliarden zusätzliche Masken zu produzieren

    Corona-News vom Dienstag, 7. Juli: Die USA ist endgültig aus der WHO ausgetreten

    • Die USA haben ihren Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vollzogen
    • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht zunehmende Indizien dafür, dass sich das neuartige Coronavirus auch über mehrere Meter hinweg in der Luft übertragen kann
    • Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Mehr dazu hier: Brasiliens Präsident Bolsonaro mit Coronavirus infiziert
    • In Österreich führt als erstes Bundesland Oberösterreich nach einem spürbaren Anstieg der Corona-Infektionen die Maskenpflicht wieder ein
    • Das Land Niedersachsen will nach der gerichtlichen Aufhebung des Lockdowns im Kreis Gütersloh auch die bestehenden Reisebeschränkungen für Menschen aus dem Kreis fallen lassen – allerdings erst ab dem 13. Juli. Im Gegensatz dazu dürfen Touristen aus diesem Kreis schon jetzt ohne Auflagen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen
    • Flugausfälle, Quarantäne-Risiko, ein möglicher neuer Lockdown am Reiseziel: Der Urlaub findet in diesem Sommer unter erschwerten Bedingungen statt. Lesen Sie hier: Sommer-Urlaub im Ausland: In diesen Ländern ist er möglich
    • Ausländische Studierende an US-Universitäten, die im Wintersemester wegen des Coronavirus ausschließlich Online-Kurse anbieten, sollen nach dem Willen der US-Regierung das Land verlassen

    Corona-News vom Montag, 6. Juli: Corona-Beschränkungen für Gütersloh aufgehoben

    • Ein französischer Busfahrer wollte eine Gruppe von Menschen ohne Mund-Nasen-Schutz und Fahrschein nicht in den Bus lassen – und wurde dafür ins Krankenhaus geprügelt. Busfahrer weist auf Mundschutz hin – und ist jetzt hirntot
    • Vitamin D ist notwendig für den Knochenstoffwechsel, es fördert den Einbau von Kalzium und Phosphat in die Knochen und macht sie dadurch hart und widerstandsfähig. Studien sehen nun sogar einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und bedrohlichen Covid-19-Verläufen. Lesen Sie hier: Coronavirus: Hilft Vitamin D im Kampf gegen Covid-19?
    • Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat die Corona-Beschränkungen für das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh vorläufig außer Vollzug gesetzt
    • Die Gesundheitsbehörde in der autonomen chinesischen Region Innere Mongolei schlägt Alarm. In der Stadt Bayan könnte die Beulenpest von einem Murmeltier auf einen Menschen übertragen worden sein. Lesen Sie hier: Innere Mongolei: Murmeltiere sollen Beulenpest übertragen
    • In Österreich sind erstmals seit Mai wieder mehr als 1000 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert
    • Schweden will für den Fall einer zweiten Corona-Welle im Herbst gerüstet sein. Unter anderem soll die Gesundheitsverwaltung mögliche Szenarien entwerfen und prüfen, ob Ratschläge und Vorschriften, die derzeit für das ganze Land gelten, regional angepasst werden können. Lesen Sie hier: Darum ist Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise riskant.
    • Die australische Regierung schließt wegen zunehmender Corona-Fälle die Grenzen zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Bundesstaaten Victoria und New South Wales

    Corona-News vom Sonntag, 5. Juli: Touristin am Timmendorfer Strand mit Corona infiziert – Neue Quarantäne in Spanien

    • Spanien: Landkreis A Mariña ab Montag unter erneuter Quarantäne
    • 90-jährige Touristin in Timmendorfer Strand mit Coronavirus infiziert
    • Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreis Gütersloh weiter gesunken
    • Mecklenburg-Vorpommern will die Maskenpflicht im Handel abschaffen. Mehr zu den Plänen auch anderer Bundesländer lesen Sie hier.
    • Donald Trump lobt bei seiner Ansprache an die Nation am diesjährigen Unabhängigkeitstag den Umgang mit der Pandemie
    • Neuer Rekord-Wert: Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden klettert nach WHO-Angaben auf 212.326 Fälle
    • Innenminister Horst Seehofer fordert bundesweit kostenfreie Corona-Tests für alle

    Corona-News vom Samstag, 4. Juli: Erneute Ausgangsbeschränkungen in Spanien

    • Das HIV-Mittel Lopinavir/Ritonavir wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab sofort nicht mehr in einer Studie mit Coronavirus-Patienten angewendet
    • Die spanische Region Katalonien hat angesichts eines deutlichen Anstiegs von Corona-Infektionsfällen erneut Ausgangsbeschränkungen für 200.000 Menschen verhängt. Europäische Touristen können seit dem 22. Juni wieder nach Spanien reisen
    • Pharmafirmen und Biotech-Start-ups kommen bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen Sars-CoV-2 voran. Welche das sind, lesen Sie hier.
    • Lockerungen in England: Nach mehr als drei Monaten Schließung wegen der Corona-Epidemie öffnen Hotels, Bars, Restaurants und vor allem die beliebten Pubs wieder

    Corona-News vom Freitag, 3. Juli: Infektionszahlen – Südamerika überholt Europa

    • Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hat Lateinamerika bei der Zahl der Corona-Infektionen Europa überholt
    • Haustiere, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen künftig den Behörden gemeldet werden
    • Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen zur Behandlung schwerer Fälle von Covid-19 zugelassen. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt
    • Während in Europa gelockert wird, breitet sich das Coronavirus weltweit immer rascher aus. Lesen Sie hier: Rollt die zweite Corona-Welle schon? So ist die Weltlage
    • England lockert die Quarantäne-Vorschriften für Einreisende

    Corona-News vom Donnerstag, 2. Juli: Kinder von Schlachthof-Mitarbeitern infiziert

    Corona-News vom Mittwoch, 1. Juli: Corona-Krise – Mehrwertsteuersenkung tritt in Kraft

    • Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sich am Mittwoch zum siebten Mal im Bundestag eine Stunde lang den Fragen der Abgeordneten. Lesen Sie hier: Merkel nennt Corona-Lage in Deutschland „fragil“
    • Deutschland gewährt Menschen aus elf Staaten außerhalb der Europäischen Union wieder die unbeschränkte Einreise
    • Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist wegen der Folgen der Corona-Krise erneut gestiegen
    • Die USA haben beinahe den kompletten Bestand für die kommenden drei Monate des Corona-Medikaments Remdesivir aufgekauft
    • Griechenland hat alle seine Flughäfen auf den Inseln und in den Ferienregionen des Festlandes für Auslandsflüge geöffnet. Lesen Sie hier: Touristen benötigen QR-Code vor Einreise
    • Die Mehrwertsteuer wird ab 1. Juli für sechs Monate von 19 auf 16 Prozent abgesenkt, der ermäßigte Steuersatz von sieben auf fünf Prozent. Was die Mehrwertsteuersenkung wirklich für Kunden bringt

    Corona-News vom Dienstag, 30. Juni: Airbus streicht weltweit 15.000 Stellen – 5100 in Deutschland

    • Der Flugzeugbauer Airbus will wegen der Luftfahrt-Krise weltweit 15.000 Stellen streichen, 5100 Stellen allein in Deutschland
    • Mieter müssen ab Mittwoch auf die Sonderregelung zum K ündigungsschutz in der Corona-Pandemie verzichten
    • Die bayerische Regierung hat beschlossen, dass sich alle Bürger kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können. Lesen Sie hier: So funktioniert der Corona-Test.
    • In China haben Wissenschaftler eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Lesen Sie hier: Forscher warnen vor neuem Virus – und sehen Pandemie-Gefahr

    Corona-News vom Montag, 29. Juni: Bundestag und Bundesrat beschließen Mehrwertsteuersenkung und Kinder-Bonus

    • Bundestag und Bundesratz haben die zur Abfederung der Corona-Folgen initiierte Mehrwertsteuersenkung und einen Bonus von 300 Euro pro Kind beschlossen
    • Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies wurden die Lockdown-Maßnahmen im Kreis Gütersloh um eine Woche verlängert
    • Seit März gilt in Südafrika als Teil der Lockdown-Regeln ein Verkaufsverbot für Tabakwaren. Wie die Menschen im Land mit dem erzwungenen Nikotin-Entzug umgeht, lesen Sie hier: So leben die Südafrikaner mit ihrem Corona-Rauchverbot
    • Die Zahl der infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorbenen Menschen weltweit ist auf mehr als eine halbe Million angewachsen

    Corona-News vom Sonntag, 28. Juni: Pelosi fordert Maskenpflicht für USA

    • Angesichts der massiv steigenden Zahl an Neuinfektionen in den USA hat die Demokratin Nancy Pelosi eine landesweite Maskenpflicht in der Öffentlichkeit gefordert
    • Die chinesische Regierung hat für eine halbe Million Menschen in der Nähe von Peking einen neuen Lockdown angeordnet
    • Im spanischen Corona-Hotspot Madrid hat es erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie binnen eines Tages keinen einzigen neuen Todesfall gegeben
    • Portugal ist nun hinter Schweden das EU-Land mit den meisten Neuinfektionen. Lesen Sie hier, was das für den Sommertourismus bedeutet
    • Angesichts der massiven Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen in Deutschland wie bei Tönnies oder Wiesenhof hat der EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit ein rasches Handeln der EU-Kommission angekündigt. Lesen Sie hier, was Schmit in Aussicht stellt: Corona-Ausbrüche auch in Fleischbetrieben anderer EU-Staaten
    • Die Zahl der nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektionen im Kreis Gütersloh ist in der Bevölkerung ohne direkten Bezug zur Tönnies-Belegschaft „merklich“ angestiegen

    Corona-News vom Samstag, 27. Juni: EU sammelt mehr als sechs Milliarden Euro Spenden für Corona-Impfstoff

    • Neuer Höchststand in den USA: 45.224 gemeldete Neuinfektionen binnen 24 Stunden
    • Kommissionschefin Ursula von der Leyen teilte mit, dass die Spendenkonferenz der EU 6,15 Milliarden Euro eingebracht hat. Zu dem Spendengipfel gehörte auch ein Konzert mit internationalen Stars

    Corona-News vom Freitag, 26. Juni: Nach Corona-Ausbruch: Laschet prüft Haftbarkeit von Tönnies

    Corona-News vom Donnerstag, 25. Juni: Die Rentenerhöhung fällt 2020 wegen der Corona-Krise wohl aus

    Corona-News vom Mittwoch, 24. Juni: Dritter Schlachtbetrieb meldet Infektionen

    • Der Landkreis Cloppenburg vermeldet Corona-Infektionen in einem Schlachtunternehmen. In dem Betrieb in der Gemeinde Essen seien vier Personen positiv auf das Virus getestet worden
    • In Deutschland stehen die Sommerferien an. Verfolgen Sie auf unserer neuen interaktiven Karte, ob und in welchen Ferienregionen die Neuinfektionen nun steigen:
  • Niedersachsen erlässt ein Beherbergungsverbot für Touristen aus dem Kreis Gütersloh. Lesen Sie hier: Reisewarnung? Risikogebiet? Darauf müssen Urlauber achten
  • Bei „Markus Lanz“ wurde über den Corona-Ausbruch in der Tönnies-Fabrik gesprochen. Lesen Sie hier mehr zur ZDF-Sendung
  • Im Landkreis Gütersloh und im Kreis Warendorf treten erneut strenge Auflagen in Kraft. Kommentar:
  • Corona-News vom Dienstag, 23. Juni: Corona-Infektionen bei Wiesenhof

    Corona-News vom Montag, 22. Juni: Corona-Krise – Lufthansa verhandelt weiter über Job-Abbau

    • In den USA haben mehr als 40 Millionen Menschen aufgrund der Corona-Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren
    • Mittlerweile 1553 bestätigte Fälle unter Tönnies-Mitarbeitern
    • Grünen-Chefin Baerbock fordert Krisentreffen nach Tönnies-Skanda. Lesen Sie mehr: Julia Klöckner will faire Fleischpreise und Tierwohlabgabe
    • Niederlande: Erstmals seit März keine Covid-19-Todesfälle
    • Die Lufthansa verlässt am Montag den Deutschen Aktienindex (Dax)
    • Im Landkreis Gütersloh gehen die Reihentests bei Haushaltsangehörigen von Tönnies-Mitarbeitern weiter
    • Brasilien verzeichnet mehr als 50.000 Todesopfer durch Coronavirus

    Corona-News vom Sonntag, 21. Juni: Gütersloh – Kein flächendeckender Lockdown geplant

    • Die Reproduktionszahl des Coronavirus ist laut Robert Koch-Institut auf 2,88 gestiegen
    • Die Koalitionsspitzen beraten über die EU-Ratspräsidentschaft – Corona-Krise ist dabei großes Thema
    • Bei Ausschreitungen an einem unter Quarantäne stehenden Wohnkomplex in Göttingen sind acht Polizeibeamte verletzt worden
    • Im Kreis Gütersloh soll es trotz des Tönnies-Ausbruchs keinen flächendeckenden Lockdown geben
    • Zahlreiche Tönnies-Beschäftige reisten möglicherweise vor Verhängung der Quarantäne ab
    • Deutschlands First Lady Elke Büdenbender zeigt Verständnis für die Kritiker der staatlichen Corona-Maßnahmen. Lesen Sie das ganz Interview mit Elke Büdenbender hier.
    • Donald Trump hat seine Mitarbeiter nach eigenen Angaben dazu aufgerufen, Coronavirus-Tests einzuschränken, damit die Infektionszahlen in den USA nicht steigen. Lesen Sie hier: Warum Trump beim Wahlkampf in Tulsa den Blues bekam
    • Spanien öffnet nach mehr als drei Monaten seine Grenzen für europäische Reisende

    Corona-News vom Samstag, 20. Juni: Tönnies muss nach Corona-Ausbruch schließen

    • Clemens Tönnies hat Rücktritts-Spekulationen nach dem massiven Corona-Ausbruch in einem seiner Schlachthöfe zurückgewiesen
    • Der Tönnies-Fleischbetrieb in Rheda-Wiedenbrück ist nun für 14 Tage geschlossen. Lesen Sie auch: Tönnies – In welchen Produkten steckt Fleisch der Firma drin?
    • Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Europa hat die Schwelle von 2,5 Millionen überschritten

    Corona-News vom Freitag, 19. Juni: 60 Menschen in Quarantäne nach Corona-Ausbruch in Kassel

    • Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies müssen sämtliche Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück in Quarantäne
    • Die Verhandlungen über das 750-Milliarden-Programm zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise drohen zu einer Zerreißprobe für die EU zu werden. Lesen sie mehr: 750 Milliarden Euro – Wer bekommt die Corona-Gelder der EU?
    • Die Studie mit dem Corona-Impfstoff der Firma Curevac ist am Freitag in die heiße Phase gegangen: Eine Freiwillige erhielt an der Uniklinik Tübingen die erste Impfung
    • Nach 20 Corona-Fällen in einer Geflüchtetenunterkunft sind in Kassel 60 Menschen in Quarantäne
    • Das Coronavirus ist in Italien offenbar schon viel länger aktiv als bislang angenommen
    • Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies soll jetzt die Bundeswehr helfen. Oft in der Kritik: Die Werkverträge der Beschäftigten. Das ist das Problem dabei.
    • Forscher der Universität Marburg sehen vielversprechende Ansätze für den Einsatz des Krebsmedikaments Ruxolitinib bei schweren Corona-Erkrankungen

    Corona-News vom Donnerstag, 18. Juni: Blutgruppen können Covid-19-Verläufe beeinflussen

    Corona-News vom Mittwoch, 17. Juni: Mindestabstand und Maskenpflicht bleibt, Schulen sollen nach Sommerferien öffnen

    Corona-News vom Dienstag, 16. Juni: Corona-Warn-App geht an den Start

    • Der Entzündungshemmer Dexamethason könnte die Sterberate bei schweren Verläufen von Covid-19-Erkrankungen senken
    • Seit Dienstag ist die Corona-Warn-App in Deutschland verfügbar. Download: In vier einfachen Schritten zur Corona-Warn-App
    • Die in der Corona-Pandemie ausgesetzten Rückführungen von Migranten in andere europäische Staaten finden wieder statt

    Corona-News vom Montag, 15. Juni: Erste deutsche Touristen auf Mallorca angekommen

    Corona-News vom Sonntag, 14. Juni: Bieten Lebendimpfstoffe Schutz vor Covid-19?

    • Die Bundesregierung erwägt ein Hilfsprogramm zum Erhalt von Ausbildungsplätzen. Was Auszubildende in der Corona-Krise wissen müssen
    • Spanien will seine Grenzen früher als geplant für Reisende aus der EU öffnen
    • Bis es einen Impfstoff gegen das Coronvairus gibt, könnten möglicherweise bereits existierende Lebendimpfstoffe einen gewissen Schutz gegen eine Infektion bieten, glauben Forschende
    • Brasilien ist nun das Land mit den zweitmeisten Corona-Toten weltweit. Die Zahl der Corona-Opfer stieg am Sonntagabend auf 42.720

    Corona-News vom Samstag, 13. Juni: Polen öffnet Grenzen zu EU-Ländern

    • Das Auswärtige Amt will bald die Rechnungen für die Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland verschicken
    • Impfstoff gegen Corona – EU-Länder sichern sich Millionen Impfdosen
    • Polen öffnet seine Grenzen zu allen EU-Nachbarländern
    • Brasilien überholt Großbritannien bei der Zahl der Corona-Toten
    • Mehr als 800 Corona-Tote binnen 24 Stunden in den USA
    • Arbeitnehmer, die noch im Homeoffice arbeiten, fragen sich jetzt: Muss ich überhaupt ins Büro zurückkehren? Was Arbeitsrechtler dazu sagen, lesen Sie hier.
    • Frankreich will die Grenzen zu Ländern außerhalb des Schengen-Raums ab dem 1. Juli schrittweise öffnen

    Corona-News vom Freitag, 12. Juni: Mütter sollen trotz Corona-Infektion stillen

    Corona-News vom Donnerstag, 11. Juni: Corona-Studie – Blutwerte erlauben Prognose über Covid-19-Verlauf

    • CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat sich enttäuscht über die Corona-Warn-App geäußert. Lesen Sie hier das Interview
    • Eine neue Covid-19-Studie lässt darauf schließen, dass sich der Krankheitsverlauf an zwei Typen von Abwehrzellen im Blut vorhersagen lässt
    • Nach den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität haben sich in den USA seit Beginn der Pandemie mehr als zwei Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

    Corona-News vom Mittwoch, 10. Juni: Corona-Grenzkontrollen werden beendet – EU-Bürger dürfen wieder einreisen

    Corona-Virus-News vom Dienstag, 9. Juni: Lauterbach wünscht sich Demos gegen Rassismus ohne Sprechchöre

    Corona-Virus-News vom Montag, 8. Juni: Umstrittene Quarantäne-Regelung für Einreisende in Großbritannien

    Corona-News vom Sonntag, 7. Juni: Brasilien gibt nicht mehr Gesamt-Corona-Zahlen heraus

    • Brasiliens Regierung gibt nicht mehr die Gesamtzahlen der Corona-Fälle in dem besonders stark betroffenen Land preis. Lesen Sie hier: Corona-Krise: Tödliche Bedrohung am Amazonas
    • Wer sich im Sommerurlaub mit dem Coronavirus infiziert, werde laut Außenminister Heiko Maas (SPD) von der Bundesregierung nicht zurückgeholt

    Corona-News vom Samstag, 6. Juni: Zuschüsse für Studierende sollen bald fließen

    Corona-News vom Freitag, 5. Juni: Tuifly halbiert Flotte wegen Corona

    Corona-News vom Donnerstag, 4. Juni: Coronavirus – Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung

    • Bundeskanzlerin Merkel (CDU): Senkung der Mehrwertsteuer nicht über den 31. Dezember 2020 hinaus
    • Die Spitzen der großen Koalition hatten sich auf ein 130 Milliarden schweres Konjunkturpaket geeinigt. Wer vom Konjunkturpaket profitiert, lesen Sie hier
    • Die Europäische Zentralbank steckt in der Corona-Krise weitere 600 Milliarden Euro in Anleihen
    • Hydroxychloroquin schützt laut einer aktuellen Studie Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Diese Medikamente werden gegen Covid-19 getestet
    • Die Spitzen der großen Koalition verständigten sich nach tagelangem Ringen auf ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021

    Corona-News vom Mittwoch, 3. Juni: Weltweite Reisewarnung soll aufgehoben werden

    Corona-News vom Dienstag, 2. Juni: Drosten mahnt in Podcast Einhaltung der Corona-Abstandsregeln an

    Wir starten unseren neuen Coronavirus-News-Ticker. Alle bisherigen Nachrichten wie etwa die Verhandlungen in der großen Koalition über ein Corona-Konjunkturpaket finden Sie in unserem alten News-Ticker

    Corona - Mehr zur Pandemie

    Kommentar-Profil anlegen
    *Pflichtfelder
    Leserkommentare (5)