Dezember-Hilfe

Rechner zeigt: So hoch fällt Ihre Gas-Einmalzahlung aus

| Lesedauer: 3 Minuten
Bundeskabinett beschließt Gas- und Strompreisbremsen

Bundeskabinett beschließt Gas- und Strompreisbremsen

Die Bundesregierung will die stark steigenden Kosten für Gas und Strom für Privathaushalte und Wirtschaft abmildern: Das Kabinett hat die Gas- und Strompreisbremsen beschlossen. Von Januar 2023 bis Ende April 2024 sollen für den Großteil des Verbrauchs gedeckelte Preise gelten.

Video: Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Berlin.  Im Dezember übernimmt der Staat den Abschlag von Gaskunden. Wie viel kann man durch die Einmalzahlung sparen? Dieser Rechner zeigt es.

Wegen der stark gestiegenen Energiepreise hat die Bundesregierungzahlreiche Maßnahmen beschlossen, um Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zu entlasten. Ein zentraler Baustein ist dabei die geplante Gaspreisbremse. Da die aber erst vorbereitet werden muss und nicht kurzfristig eingeführt werden konnte, übernimmt der Bund im Dezember den Gas-Abschlag privater Haushalte.

Diese Gas-Einmalzahlung, von der auch Fernwärme-Kundinnen und -Kunden profitieren, soll möglichst unkompliziert erfolgen. Das Geld überweist der Fiskus direkt an die Gasversorger. Diese ziehen dafür keinen Dezember-Abschlag ein oder erstatten das zu viel gezahlte Geld an die Verbraucherinnen und Verbraucher zurück.

Gas-Einmalzahlung: Wie hoch ist die Ersparnis für Verbraucherinnen und Verbraucher?

Für die kann das jedoch heißen, dass sie erst bei der Jahresabrechnung erfahren, wie viel sie durch die Einmalzahlung tatsächlich sparen. Das ist auch bei vielen Mieterinnen und Mietern der Fall, die ihre Heizkosten mit dem Vermieter oder der Vermieterin abrechnen. Sie erhalten das Geld womöglich erst mit der Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2022.

Doch die Neugierde vieler Menschen ist geweckt. Sie wollen wissen, wie viel sie durch die Einmalzahlung sparen – und nicht erst auf die nächste Abrechnung warten. Wer den genauen Betrag kennen will, kann ihn berechnen. Doch das ist kompliziert.

  • Auf Basis des Verbrauchs im September 2022 wird errechnet, wie viel Gas-Kundinnen und -Kunden in einem Jahr verbrauchen.
  • Das hat mit dem tatsächlichen Septemberverbrauch allerdings nichts zu tun. De facto geht es nur darum, ein Zwölftel der Jahresrechnung, so wie man sie im September erwartet hätte, zu bezahlen.
  • Ein Zwölftel des Jahresverbrauchs wird also erstattet – basierend auf dem im Dezember gültigen Verbrauchspreis.

Online-Rechner zeigt: So viel sparen Sie durch die Gas-Einmalzahlung

Tatsächlich ist es gar nicht so einfach, zu errechnen, wie viel man durch die Einmalzahlung tatsächlich spart. Hilfe gibt es dabei von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sie hat einen Online-Rechner entwickelt, der genau diese Aufgabe übernimmt. Dafür muss man nur einige Daten eingeben:

  • Jahresverbrauch
  • Brutto-Arbeitspreis pro kWh Gas
  • Jährlicher Grundpreis für die Gas-Versorgung

Da nur die wenigsten Verbraucherinnen und Verbraucher wissen dürften, welchen Jahresverbrauch ihr Versorger im September 2022 prognostiziert hat, kann bei der Berechnung auch der in der letzten Jahresabrechnung angegebene Verbrauch herangezogen werden. Dann gilt allerdings: Das Ergebnis des Online-Rechners ist nur eine Schätzung und kann von der tatsächlichen Entlastung leicht abweichen. Lesen Sie auch: Gaspreisbremse und Einmalzahlung – Was gilt bei Hartz IV?

Dennoch bietet das Tool der Verbraucherzentrale einen groben Anhaltspunkt, wie viel Gas-Kundinnen und -Kunden durch die Dezember-Hilfe sparen. Und das ist mitunter nicht wenig: Bei einer durchschnittlichen Familie mit vier Personen liegt die Ersparnis bei etwa 280 Euro. (nfz)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de