Von SPD-Chefin Andrea Nahles gehen kaum noch Impulse aus

Berlin  Die SPD-Spitze setzt auf ein „Weiter so“ in der großen Koaltion mit der Union. Das sagt sehr viel über den Zustand der Partei aus.

Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD und SPD-Parteivorsitzende, kommt zur Präsidiumssitzung ihrer Partei im Willy-Brandt-Haus.

Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD und SPD-Parteivorsitzende, kommt zur Präsidiumssitzung ihrer Partei im Willy-Brandt-Haus.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Die Gebete vieler Genossen sind nicht erhört worden. Friedrich Merz, der es auf dem CDU-Parteitag vergeigt hat, wie einst Bobby Ewing in der TV-Kultserie „Dallas“ politisch aus dem Grab zu steigen, wäre für die SPD die perfekte Reibungsfläche gewesen. Klassenkämpferische Rhetorik der Roten gegen...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.