Entertainment

Eklat bei "Masked Singer": Rudy Giuliani steckte in Kostüm

| Lesedauer: 2 Minuten
Rudy Giuliani steckte unter einer Maske bei "The Masked Singer" (Archivbild, 2019).

Rudy Giuliani steckte unter einer Maske bei "The Masked Singer" (Archivbild, 2019).

Foto: IMAGO / UPI Photo

Berlin/Washington  Rudy Giuliani ist in den USA umstritten. An einer Fox-Show durfte er dennoch teilnehmen – und löste damit prompt einen Eklat aus.

Eklat in den USA: Bei der Aufzeichnung der US-Ausgabe von "The Masked Singer" stecke unter einer Maske offenbar der ehemalige Trump-Berater und Ex-Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani.

Wie Branchenmedien übereinstimmend berichten, sorgte Giulianis Demaskierung offenbar für emotionale Reaktionen bei der Jury: Die Sänger Robin Thicke und Ken Jeong verließen aus Protest die Bühne, als die Maske gefallen war. Jenny McCarthy und Nicole Scherzinger blieben hingegen sitzen und unterhielten sich mit dem Republikaner.

Giuliani bei "The Masked Singer": Politiker ist umstritten

Giuliani ist in den USA umstritten. Zuletzt hatte er für seinen Ex-Boss Donald Trump falsche Aussagen getätigt – und daraufhin seine Anwaltslizenz verloren. Er nahm außerdem an der Kundgebung teil, die am 6. Januar 2020 zum Sturm auf das Kapitol führte, woraufhin er seine Ehrendoktorwürde an der Universität von Rhode Island verlor.

Giuliani vertritt die haltlose Auffassung, dass die US-Präsidentschaftswahl 2020 gestohlen worden sei, und Trump nur wegen Wahlbetrugs verloren habe. Lesen Sie dazu auch: Präsidentschaftswahl 2024 – Ist das der neue Trump?

Kontroverse Teilnehmer bei "The Masked Singer": Giuliani nicht der erste

"The Masked Singer" ist in den USA bekannt dafür, besonders überraschende Stars und Prominente in die Kostüme zu stecken. Nicht immer gelingt die Überraschung aber im positiven Sinne. Als 2020 die ebenfalls kontroverse US-Republikanerin Sarah Palin als "Der Bär" enttarnt wurde, schlug der Show viel Kritik entgegen.

Palin hatte hinterher unumwunden zugegeben, dass ihr Auftritt in der Sendung nur als Provokation für ihre Kritiker gedacht war. Sie habe "als wandelnder Mittelfinger an alle Hasser" teilgenommen. Die Show läuft in den USA beim konservativen Fernsehsender Fox. (pcl)

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de