Urlaub in Niederlanden und Belgien: Ist er 2020 möglich?

Berlin.  In den Niederlanden öffnen Bungalowparks nach und nach. Auch Ferienwohnungen werden vermietet. Zeit für einen Pfingsturlaub in Holland?

So klappt der Camping-Urlaub

Den Urlaub genießen trotz Coronavirus? Vielleicht ist Camping ja Ihr Ding. Was man beim Zelten, bei der Vorbereitung und fürs Lagerfeuer beachten sollte, zeigen wir im Video.

Beschreibung anzeigen
  • Stufenweise öffnen Bungalowparks in den Niederlanden wieder – auch Ferienwohnungen werden wieder vermietet
  • Ab dem 1. Juli sollen alle Campingplätze und Ferienparks wieder ganz geöffnet werden, ebenso wie die sanitären Einrichtungen an Stränden und in Naturparks
  • Ab dem 1. Juni empfangen dürfen Museen wieder Besucher empfangen. Voraussetzung ist, dass sie sich online vorher anmelden
  • Ein Einreiseverbot ins Nachbarland gibt es aktuell nicht. Die deutsche und die niederländische Regierung warnen aber zurzeit noch vor allen nicht notwendigen Reisen
  • Allerdings gelten in den Niederlanden wie auch in Belgien noch strikte Regeln, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden soll
  • Nordrhein-Westfalen hat die Quarantäne-Regelungen für Rückkehrer aus den Niederlanden aufgehoben

Die Ausbreitung des Coronavirus macht die Urlaubs-Planung 2020 zu einer komplizierten Angelegenheit. Vor allem Fernreisen scheinen nahezu unmöglich. Doch es gibt Hoffnung für Urlauber, die in den Sommerferien ins nähere Ausland reisen wollen. Und was ist mit Himmelfahrt?

Sommerurlaub in den Niederlanden: Besuch des Landes wieder möglich

Die Grenze zu den Niederlanden war zwar die ganze Zeit offen, dennoch gab es für Reisende Einschränkungen – auch abseits der weltweiten Reisewarnung. Ist Urlaub also möglich?

„Kurzum: Deutsche können über die niederländische Grenze einreisen und Urlaub in den Niederlanden machen, solange sie sich an die hier geltenden Regeln halten“, teilte eine Sprecherin der niederländischen Regierung unserer Redaktion mit. Ferienparks und Campinggelegenheiten in den Niederlanden seien offen. Alle News im Überblick: Aktuelle Nachrichten zum Coronavirus im News-Ticker

Aufgrund von Sicherheitsbedenken könnten Bürgermeister die Parks ihrer Gemeinden aber schließen lassen oder haben dies bereits getan. Bisher waren Campingplätze auch nur eingeschränkt nutzbar, weil Duschen und Toiletten geschlossen bleiben mussten.

Vom 1. Juli an sollen Ferienparks und Campingplätze allen Urlaubern wieder ohne Beschränkungen zur Verfügung stehen. Lesen Sie hier: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Urlaub im Ausland.

Corona-Regelungen sind nicht überall gleich

Zur Öffnung der Übernachtungsangebote gibt es in den Niederlanden keine einheitliche Regelung. Ähnlich wie die Bundesländer in Deutschland können die verschiedenen Sicherheitsregionen im Nachbarland selbst entscheiden.

Generell gelten in den Niederlanden noch Regeln, die auch Touristen in ihrem Urlaub beschränken. So sind derzeit unter anderem Gastronomiebetriebe geschlossen. Erst ab dem 1. Juni dürfen Restaurants, Cafés, Kneipen und Stadtpavillons wieder bis zu 30 Gäste empfangen. Im Juli sind sogar bis zu 100 erlaubt.

Das sind die aktuellen Corona-Regeln in den Niederlanden

Derzeit gelten in Belgien und in den Niederlanden noch strikte Regeln, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden soll. Die ersten Lockerungen sind seit dem 11. Mai in Kraft: Grundschulen und Kitas sind wieder offen. Weiterführende Schulen sollen folgen. Auch sportliche Aktivitäten ohne direkten Körperkontakt sind erlaubt: etwa Golf, Tennis und Schwimmen.

Für Touristen sind derzeit die Möglichkeiten noch eingeschränkt:

  • Kinos, Museen, Bibliotheken und andere kulturelle Einrichtungen mit Publikumsverkehr laufen ab dem 1. Juni wieder an. Allerdings müssen Besuche online reserviert werden.
  • Auch Theateraufführungen und Konzerte sollen ab Juni wieder starten, ebenfalls mit Reservierung.
  • Großveranstaltungen wie Festivals, Sportwettkämpfe und auch Profifußball bleiben sogar bis zum 1. September verboten.
  • In bestimmten Gebieten ist es Verboten sich in Gruppen zu treffen
Coronavirus: Blumenproduktion in den Niederlanden landet auf dem Müll
Coronavirus- Blumenproduktion in den Niederlanden landet auf dem Müll

Auch in den Niederlanden gelten 2-Personen-Regeln

Trotz erster Lockerungen gilt vorerst weiterhin: Es dürfen sich nicht mehr als zwei Personen zusammen in der Öffentlichkeit aufhalten, Menschen müssen mindestens anderthalb Meter Abstand halten. In Autos dürfen maximal zwei Personen sitzen, wenn sie nicht aus einer Familie stammen. Außerdem müssen in den Niederlanden Masken in Zügen, Bussen und Bahnen getragen werden.

Die Regeln werden von der Polizei kontrolliert und es drohen Bußgelder. Menschen in den Niederlanden sind grundsätzlich dazu angehalten, möglichst zuhause zu bleiben. Und auch von einer Reise aus Deutschland ins Nachbarland wird abgeraten.

Campingplätze in einigen niederländischen Regionen geschlossen

Touristische Einrichtungen sind allerdings nicht grundsätzlich geschlossen. Eine landesweit einheitliche Regelung gibt es nicht. Jede der 25 sogenannten Sicherheitsregionen (Veiligheidsregio) entscheidet und agiert für sich und sperrt je nach Lage Parkplätze oder Zufahrtsstraßen, etwa zu den Stränden. So geschehen beispielsweise am Osterwochenende in der Sicherheitsregion Kennemerland, rund um Zandvoort und Egmond. Eine Übersicht über die Sicherheitsregionen und allgemeine Sicherheitsregeln gibt es hier.

Und die sehr stark vom Coronavirus betroffene Region Noord-Brabant hat Übernachtungen für Touristen derzeit noch eingeschränkt. Camping oder Übernachtungen in einem Ferienpark sind nur mit der eigenen Familie gestattet.

Allgemein gilt: Sanitäre Einrichtungen auf Campingplätzen und an Jachthäfen sind geschlossen – das macht den Aufenthalt dort mindestens unkomfortabel.

Zeeland öffnet sich langsam wieder für Touristen

Eine besonders weitreichende Lockerung hat die bei Urlaubern beliebte Provinz Zeeland bereits vorgenommen. Nachdem dort touristische Übernachtungen seit dem 30. März grundsätzlich verboten waren, durften Tourismusbetriebe schließlich 15 Prozent ihrer Bettenkapazität an Schlafgäste vermieten. Seit dem 15. Mai sind es sogar 50 Prozent und ab dem 29. Mai werden es 75 Prozent sein. Am 1. Juli folgt die Ausweitung auf volle 100 Prozent.

Auch Besitzer von Ferienwohnunge n dürfen wieder anreisen und dort übernachten. Dies gelte auch für feste Wohnwagenstandplätze, Strandhäuschen und Boote, sofern sie über eigene sanitäre Einrichtungen verfügen. Ob und inwieweit Deutsche von der Lockerung profitieren können, blieb zunächst unklar.

Mit Abstand: Strände in Florida sind wieder geöffnet
Mit Abstand- Strände in Florida sind wieder geöffnet

Denn ein Einreiseverbot ins Nachbarland gibt es zwar nicht – die Grenzen sind offen. Doch die niederländische Regierung und die NRW-Regierung betonen immer wieder eindringlich, dass alle nicht notwendigen Reisen vermieden werden sollen. Zudem hat das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen – diese Warnung wurde bis 14. Juni verlängert. Danach ist aber Schluss.

Maas kündigt Ende der weltweiten Reisewarnung an

Nach einer Konferenz mit den Außenministern der zehn beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen, verkündete Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) das Ende der weltweiten Reisewarnung zum 14. Juni. In der EU sollen ab dann individuelle Reisehinweise ausgegeben werden.

Rückreise ist kein Problem mehr

Die größte Hürde für einen Urlaub in den Niederlanden war nicht die Ausreise oder die Einhaltung der örtlichen Regeln. Vielmehr war es die spätere Einreise nach Deutschland. Immer noch gilt in vielen Bundesländern, dass jeder Deutsche, der länger als 72 Stunden im Ausland war, für 14 Tage in häusliche Quarantäne muss. Nordrhein-Westfalen hat diese Regelung jedoch aufgehoben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuvor eine Empfehlung ausgesprochen, die entsprechende Quarantäne-Verordnung ab dem 16. Mai zu lockern. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Grenzkontrollen zu den deutschen Nachbarländern gelockert. Darauf hatten sich Bund und Länder geeinigt. Vollständig eingestellt werden sollen die Kontrollen erst ab dem 15. Juni.

Die anderen Bundesländer wollen dem Beispiel von NRW in den nächsten Tagen folgen. Bayern und Hamburg haben dies bereits getan. Wer aus EU- und Schengen-assoziierten Staaten sowie aus Großbritannien einreist, soll von der Pflicht ausgenommen werden, sich zunächst für zwei Wochen in häusliche Corona-Quarantäne zu begeben. Darauf hätten sich die Länder mit dem Bund verständigt, teilte die nordrhein-westfälische Landesregierung mit.

Ist der Urlaub in Deutschland unkomplizierter? Und: Kann man, wenn man sich zum Urlaub in Deutschland entscheidet, überhaupt in allen Bundesländern Urlaub in einem Hotel machen?

Urlaub in Belgien 2020: Einreise für Urlauber ist noch verboten

Und wie sieht es mit Belgien aus? Die strengen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gelten noch. Seit Anfang Mai werden aber auch hier Maßnahmen gelockert, die den Unterricht und das Arbeiten auf Abstand betreffen. Geschäfte sind unter ähnlichen Auflagen wie in Deutschland geöffnet.

Für Touristen sieht die Lage weiterhin schlecht aus, die Grenze bleibt für nicht notwendige Reisen – darunter auch Urlaub – dicht. Wann sie wieder für Besucher öffnen wird, ist unklar, sie bleibt aber mindestens bis zum 8. Juni geschlossen.

Alle nicht notwendige Einreisen in das Nachbarland von NRW sind derzeit verboten, dazu gehören vor allem Fahrten aus touristischen Gründen. Ausnahmen gibt es beispielsweise für Grenzpendler, die eine Bescheinigung benötigen. Seit dem 20. März wird an der Grenze kontrolliert. Wer gegen die Regeln verstößt, wird mit einem Bußgeld bestraft.

Unterkünfte für Touristen wie Ferienwohnungen, Campingplätze oder Ferienparks sind aber ohnehin geschlossen. Hotels sind nur für notwendige Reisen geöffnet. Restaurants und Bars sind ebenfalls dicht, alle größeren Veranstaltungen bis Ende August abgesagt. Im öffentlichen Nahverkehr gilt wie in Deutschland Mundschutzpflicht.

Erste Lockerungen treten in Belgien in Kraft

Die Lockerungen in Belgien treten laut Informationen des belgischen Innenministeriums in mehreren Phasen in Kraft. Phase 1 gilt seit dem 11. Mai. Seitdem sind beispielsweise Natursehenswürdigkeiten wie Tierparks geöffnet.

Die zweite Phase begann am 18. Mai. Seitdem dürfen auch Museen wieder öffnen und Reisen innerhalb Belgiens sind erlaubt. Der Unterricht in Schulen soll ebenfalls nach und nach wieder aufgenommen werden. Mit Zustimmung der lokalen Behörden werden auch wieder Märkte veranstaltet.

Restaurants, Cafés und Bars dürfen wohl frühestens in Phase 3 öffnen, die am 8. Juni beginnt. Wann für Nicht-Belgier wieder Reisen in die Ardennen, die flämischen Städte oder an die belgische Nordseeküste möglich sind, ist also derzeit noch offen. Sicher ist jedoch schon, dass alle touristischen Veranstaltungen bis 30. Juni verboten bleiben.

Belgiens Ministerpräsidentin Sophie Wilmès hat zugleich klargemacht, dass alle Lockerungen von der weiteren Ausbreitung des Coronavirus abhängig seien. Hygieneregeln müssten ebenso wie der Abstand zu den Mitmenschen weiter eingehalten werden. Ansturm auf Plätze – Wird der Camping-Urlaub jetzt teurer?

Belgien rechnet erst im Herbst wieder mit Touristen aus Deutschland

Das Tourismusbüro der Region Flandern dämpft die Hoffnungen für Belgien-Urlauber für diesen Sommer. In einer vorsichtigen Einschätzung geht Sprecher Christopher Philipp davon aus, dass die „Belebungsphase“ für den Tourismus erst im September beginnt. „Daher sind wir – Stand jetzt – vorsichtig optimistisch, dass aus NRW im Herbst wieder Reisen nach Flandern möglich sind“, so Philipp. „Immer unter der Voraussetzung, dass die Krise sich nicht wieder verschärft.“

Bleibt zu hoffen, dass sich die Kurve der Coronavirus-Infektionen in Belgien und den Niederlanden schnell abflacht – damit deutsche Urlauber und Camper gefahrlos in die Sommerferien 2020 reisen können.

Coronavirus-Pandemie in Deutschland und der Welt:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder