Neue Leitlinie: Ärzte raten von Jungen-Beschneidung ab

Berlin  Eine neue Leitlinie zu Vorhautverengungen hält viele Eingriffe für medizinisch unbegründet. Damit flammt eine alte Debatte wieder auf.

„95 Prozent der Jungen sind völlig gesund“ – ein Kinderchirurg hält einen Skalpell in der Hand, mit dem Beschneidungen durchgeführt werden.

„95 Prozent der Jungen sind völlig gesund“ – ein Kinderchirurg hält einen Skalpell in der Hand, mit dem Beschneidungen durchgeführt werden.

Foto: dpa Picture-Alliance / Oliver Berg / picture alliance / dpa

„Zwei kleine Schnitte – das ist schnell vorbei und hat nur Vorteile!“ Das war über Generationen die gängige Vorstellung zur Jungenbeschneidung. Eltern glaubten Gutes zu tun, wenn sie ihre Jungen beschneiden ließen, selbst wenn es medizinisch nicht notwendig war. Schon seit Jahren warnen Mediziner...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.