Eredivisie

Teileinsturz der Tribüne: Stadion in Nijmegen geschlossen

Fans des Fußballvereins Vitesse Arnheim stehen vor einem eingestürzten Teil der Tribüne in Nijmegen.

Fans des Fußballvereins Vitesse Arnheim stehen vor einem eingestürzten Teil der Tribüne in Nijmegen.

Foto: dpa

Nijmegen. Das Fußball-Stadion im niederländischen Nijmegen bleibt nach dem Teileinsturz einer Tribüne vorerst gesperrt. Dies sei nach einem Gespräch mit der Gemeinde als Eigentümerin der Arena entschieden worden, teilte der Verein NEC Nijmegen auf seiner Webseite mit.

"Wir haben Verständnis für die Entscheidung der Stadtverwaltung, das Stadion bis auf weiteres zu schließen", wurde der Club-Sprecher Nick van der Cammen in der Mitteilung des Erstligisten zitiert. Das Hauptgebäude mit dem Empfang, Büroräumen und Catering-Einrichtungen ist laut der Entscheidung weiter zugänglich.

Nach dem Sieg von Vitesse Arnheim am Sonntag bei der NEC hatten die Gäste-Fans aus Freude über den Erfolg begonnen, rhythmisch zu hüpfen. Dabei sackten die sechs bis sieben unteren Ränge im Goffertstadion ab. Verletzt wurde niemand. Ein Container, der unter der Tribüne stand, verhinderte Schlimmeres.

Die NEC Nijmegen muss nun kurzfristig nach einem Ausweichort für ihre Heimspiele suchen. Gespräche mit anderen Vereinen und dem niederländischen Fußball-Verband KNVB würden seit Montag bereits laufen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-655894/2

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder