Warum ein Ausgrenzen der AfD niemandem weiterhilft

Berlin  Die hitzige Generaldebatte im Bundestag hat gezeigt: Die AfD zu beleidigen hilft keiner Partei weiter. Es braucht einen anderen Umgang.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU, r) spricht mit Heiko Maas (SPD, M), Außenminister, und Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU, r) spricht mit Heiko Maas (SPD, M), Außenminister, und Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende der SPD.

Endlich hat die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende zu den Vorfällen in Chemnitz das Wort ergriffen. Angela Merkel äußerte sich im Bundestag und ließ keinen Zweifel: Sie zeigte ihr Entsetzen über die Todesfälle in Chemnitz und Köthen, forderte, dass die Täter „mit der Härte des Gesetzes“ bestraft werden...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.