Anleitung

TikTok: So funktioniert die beliebte Social-Media-Plattform

| Lesedauer: 7 Minuten
#BookTok: TikTok wird zur festen Größe im Buchhandel

#BookTok: TikTok wird zur festen Größe im Buchhandel

Das soziale Netzwerk TikTok ist zu einer festen Größe im Buchhandel geworden und erstmals Partner der Frankfurter Buchmesse. Unter dem Hashtag #BookTok Teilen Nutzer auf TikTok Videos über Bücher und Leseempfehlungen.

Video: Kultur, Kunst, Unterhaltung
Beschreibung anzeigen

Berlin.  Tänze, Musik und politische Diskussionen: TikTok ist viel mehr als nur ein Hype der jungen Generation. Doch wie funktioniert die App?

Seit Jahren erfreut sich die Social-Media-Plattform TikTok vor allem bei jungen Menschen großer Beliebtheit. Doch sie ist inzwischen viel mehr als nur eine Spaß-App mit Tänzen und Unterhaltung: Auf der Plattform finden auch immer mehr politische Themen statt.

Vor allem in der Corona-Pandemie hat die Social-Media-Plattform einen wahren Boom erlebt. 2020 verdrängte sie Instagram, WhatsApp und Co. von der Spitze der weltweiten Download-Charts. Doch wie funktioniert die beliebte App überhaupt? Eine Anleitung für Anfänger.

TikTok: Die ersten Schritte in der App

Um TikTok auf sein Smartphone zu installieren, muss die Anwendung im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) heruntergeladen werden. Beim ersten Öffnen der App, erscheint eine Anleitung zur Nutzung. Dort wird in Grundzügen erklärt, wie TikTok funktioniert.

Schließt man die Anleitung, befindet man sich zuerst auf der „Für Dich“ („For you“) Seite. Dort werden beliebte Videos angezeigt. Der Algorithmus passt sich mit der Zeit den eigenen Interessen an, sodass User eine immer mehr auf die eigenen Vorlieben und Interessen zugeschnittene „Für Dich“-Seite erhalten.

Die TikToks – die kurzen Videos, für die die Plattform bekannt ist – können auch ohne eigenen Account direkt angesehen werden. Erst wenn man jemandem folgen oder eigene Videos erstellen will, muss ein eigenes Profil erstellt werden.

Neben der „Für Dich“-Seite befindet sich bei angemeldeten Nutzerinnen und Nutzern der „Folge ich“ (Following) Bereich. Hier findet man alle Videos von Accounts, den man folgt. Die Reihenfolge, in der die Videos angezeigt werden, wird ebenfalls durch einen Algorithmus bestimmt. Durch das Hochwischen der Videos kann man sich das nächste anschauen.

Mehr zu dem Thema: Digital Detox – Darum lohnt sich die smartphonefreie Auszeit

Videos liken und Accounts folgen: So funktioniert es bei TikTok

Rechts auf dem Bildschirm ist ein Herz zum Liken („Gefällt mir“) der Videos. Darüber befindet sich das Profilbild des Creators – der Person, die das TikTokt-Video erstellt hat. Über ein kleines Plus unter dem Bild, kann man ihr folgen. Neue Inhalte werden dann auf der "Folge ich"-Seite ausgespielt.

Wenn man auf das Bild klickt, kommt man auf das Profil des Accounts. Die Sprechblase unter dem „Gefällt mir“-Herz ist die Kommentarspalte. Hier schreiben Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Reaktionen und Creator können mit ihrer Community interagieren.

Über das Lesezeichen unter den Kommentaren können Videos gespeichert werden. Der Pfeil ist zum Teilen der Videos innerhalb und außerhalb der App da. Ein weiteres Bild, in der unteren rechten Ecke, zeigt den verwendeten Sound an. Klickt man darauf, werden alle Videos angezeigt, in denen der Musikschnipsel ebenfalls verwendet wird. Dort kann man den Sound speichern, um ihn eventuell später für ein eigenes Video zu verwenden.

Das wichtigste bei Tiktok: Die Videos

Die Videos auf TikTok sind in der Regel zwischen 15 Sekunden und drei Minuten lang. Inzwischen sind auch bis zu zehn Minuten möglich. Dabei unterscheiden sich die Inhalte zwischen Unterhaltung, Kultur, Politik und vielem mehr. Mittlerweile haben sich sogar schon ganze „Communities“ (Gruppen) gebildet, die sich mit einzelnen Themen beschäftigen.

Es gibt zum Beispiel Tausende von Videos unter dem Hashtag #booktok, in denen Userinnen und User über Bücher reden. Dort empfehlen Creator ihren Zuschauerinnen und Zuschauern verschiedene Bücher, Autoren oder Arten, ihre Bücher im Regal zu platzieren. Schon einige Werke sind zu Bestsellern geworden, weil sie auf TikTok „viral“ gegangen sind, das heißt viel Aufmerksamkeit erhalten haben.

Während auf TikTok früher hauptsächlich Videos geteilt wurden, in denen Teenager tanzten oder ihre Lippen synchron zu Liedern bewegten, findet auf der Plattform heute viel mehr statt. Userinnen und User teilen zum Beispiel Inhalte über den Ukraine-Krieg oder die Proteste im Iran.

Aber auch Politiker und Politikerinnen haben die Plattform für sich entdeckt. So haben Parteien wie die CSU (@csuauftiktok) oder die SPD (@spdbt) eigene Kanäle bei TikTok. Dort beantworten zum Beispiel Markus Söder oder Karl Lauterbach regelmäßig Fragen aus der Community. Auch die FUNKE Mediengruppe, zu der diese Redaktion gehört, betreibt einen politischen TikTok-Kanal (@FUNKE).

Lesen Sie auch: Strafbare Handy-Chats – Mehr Aufklärung für Jugendliche

TikTok: So erstellt man eigene Videos

Um selbst ein Video zu erstellen, muss man auf das Plus unten in der Menü-Leiste klicken. Der rote Kreis, ist zur Aufnahme da. Links daneben kann ein Filter ausgewählt, rechts ein bereits vorhandenes Video oder ein Foto hochladen werden. Oben auf dem Bildschirm kann man dann über „Add Sound“ (Musik hinzufügen) ein Lied oder ein Musikschnipsel fürs Video auswählen.

Wenn das Video fertig ist, drückt man auf Stopp. Über den roten Haken in der rechten unteren Ecke kann man das soeben erstellte Video erneut anschauen. Hier können außerdem Text, „Voiceover“ (Stimme aus dem Off), weitere Effekte und Sticker hinzugefügt werden.

Seit kurzem gibt es auf TikTok auch die „Story“-Funktion. Sie ähnelt den Stories von Instagram und bleibt 24 Stunden in der App sichtbar. Videos können als Story oder als TikTok-Video gepostet werden. Über die „Privatsphäre“-Einstellungen kann man entscheiden, wer die Videos angezeigt bekommt. Zur Wahl stehen „Jeder“, „Nur Freunde“ oder „Nur ich“.

Die wichtigsten Funktionen für TikToks im Überblick:

  • Geschwindigkeit: Wie schnell oder langsam soll das Video abgespielt werden?
  • Schrift: Hier kann das Gesagte nochmal verschriftlicht oder zusätzlicher Text im TikTok platziert werden.
  • Filter: Hier gibt es lustige Filter oder kurze Ratespiele, die die Videos interessanter machen.
  • Selbstauslöser: Der Selbstauslöser verzögert den Beginn der Video-Aufnahme.
  • Cutter: Hier kann das Video zurechtgeschnitten werden, bevor es veröffentlicht wird.
  • Sound: Die Musik kann eine große Rolle für den Erfolg des eigenen Videos spielen. Außerdem ist sie wichtig für Tänze und „Lip Syncing“-Videos.

TikTok: So löscht man seine Video wieder

Wenn das Video doch nicht gefällt, kann es auch nach der Veröffentlichung wieder gelöscht werden. Dazu öffnet man das Video in der App und klickt auf die drei Punkte unter dem Lesezeichen. Es öffnet sich ein Menü, über das der Inhalt gelöscht werden kann. (ari)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de