Kriminalität

Rente: LKA warnt – Bei diesen Anrufen sofort auflegen

| Lesedauer: 2 Minuten
Telefon-Betrug: Die bekanntesten Maschen

Telefon-Betrug- Die bekanntesten Maschen

Immer wieder kommt es zu Fake-Anrufen am Telefon. Oft wollen Betrüger an vertrauliche Informationen der Opfer kommen. In diesen Fällen sollten Sie am Telefon sofort auflegen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die Rentenversicherung warnt erneut vor Anrufen von Trickbetrügern. Diese drohen mit der Sperrung von Sozialdaten, um Geld zu erbeuten.

Die Deutsche Rentenversicherung warnt einmal mehr vor Anrufen von Trickbetrügern auf privaten Mobiltelefonnummern. Ihr Ziel mit Hilfe einer Bandansage – das Geld oder die persönlichen Bankdaten ihrer Opfer. Auch das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt auf seiner Internetseite vor diesen Anrufen. Der eindringliche Appell: Legen Sie sofort auf.

„Es werden wieder verstärkt Anrufe einer angeblichen Strafverfolgungsbehörde gemeldet, die den Angerufenen per Bandansage die Sperrung des Sozialversicherungskontos androhen“, teilen auch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nord, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit. Schon im Januar sowie im Mai hatte es ähnliche Vorkommnisse gegeben.

Um die angebliche Sperrung zu verhindern, so die Ansage der Betrüger, könnten sich die Betroffenen per Menüwahl zu einem persönlichen Ansprechpartner bei der DRV weiterverbinden lassen. Wer dies tut, landet bei Kriminellen, die mitunter die sofortige Überweisung von Geld fordern oder nach einer Bankverbindung fragen. Lesen Sie auch: Brennholz-Schnäppchen: Neue Betrugsmasche im Internet

Rentenversicherung: Versicherungsnummer wird niemals gesperrt

Die DRV warnt nochmals eindringlich vor solchen Anrufen. „Eine Sperrung von Sozialversicherungsnummern oder -daten wird niemals vorgenommen“, teilt die DRV mit. Ebenso kontaktiere der gesetzliche Rentenversicherungsträger seine Kundinnen und Kunden niemals in dieser Form. Auch interessant: WhatsApp-Betrug: Polizei warnt vor diesen Nachrichten

Nur in Ausnahmefällen wendet sich die DRV telefonisch an ihre Kunden, zum Beispiel wenn diese gerade einen Antrag auf Kontenklärung oder einen Rentenantrag gestellt haben und darin ihre Telefonnummer für eventuelle Rückfragen angegeben haben. „Persönliche Daten – insbesondere die Bankverbindung – werden immer schriftlich angefordert“, so die DRV. Werde am Telefon Geld gefordert, sollten Betroffene sofort die Polizei informieren.

Zur Sicherheit bietet die DRV unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800 die Möglichkeit, Unsicherheiten zu klären. Mehr zum Thema: Enkeltrick und Co.: So wehren sich Rentner gegen Betrug

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de